Datenleck Amazon veröffentlichte Kundendaten auf seiner Website

Namen und E-Mail-Adressen mehrerer Kunden sind auf die Amazon-Website geraten.

(Foto: REUTERS)
  • Amazon hat Namen und E-Mail-Adressen einiger Kunden auf seiner Webseite angezeigt.
  • Laut Unternehmen habe es sich dabei um eine Panne und nicht um einen Hackerangriff gehandelt.

Bei Amazon sind durch eine Datenpanne E-Mail-Adressen einiger Kunden für alle auf der Webseite des Unternehmens sichtbar gewesen. Der Online-Händler benachrichtigte am Mittwoch betroffene Nutzer in den USA und Europa. Der Konzern machte dabei keine Angaben zur Zahl der betroffenen Kunden und den Umständen, unter denen die Daten angezeigt wurden.

Bei Betroffenen aus Deutschland hieß es im Netz, E-Mail-Adressen mit dazugehörigen echten Namen seien neben Rezensionen zu Produkten bei Amazon veröffentlicht worden. Amazon erklärte lediglich, der Fehler sei behoben worden und die Nutzer müssten nichts unternehmen. Unklar blieb auch, wie lange der Fehler bestand.

Kritik von Sicherheitsforscher

Der Firma zufolge wurden weder die Systeme der Firma noch ihre Webseite gehackt. Auch die Passwörter seien sicher geblieben. Kunden in den USA und in Europa berichteten laut der Techsite Techcrunch, Nachrichten von Amazon bekommen zu haben. Auch im deutschen Rabattforum mydealz.de tauschten sich User über die Amazon-Mails aus.

Der Sicherheitsforscher Brian Krebs kritisierte, dass Amazon nur knapp über den Vorfall informiert habe und sich weigere, Details der Panne zu beschreiben.

Das Datenleck fällt in eine wichtige Zeit für das Amazon-Geschäft. Diesen Freitag findet der aus den USA stammende Shopping-Tag "Black Friday" statt. Die ganze Woche lockt der Konzern seine Kunden mit Rabatten, viele Menschen nutzen die Zeit für ihre Weihnachtseinkäufe.

Unternehmen Wo große Firmen normale Bürger verdrängen

Gentrifizierung

Wo große Firmen normale Bürger verdrängen

Amazon baut einen zweiten Firmensitz. Doch der Jubel ist verfrüht: Oft leiden die normalen Bürger, wenn große Tech-Firmen in ihre Städte ziehen - weil Steuergelder fehlen und Mieten steigen.   Von Jürgen Schmieder