Alternative SuchmaschinenEs muss nicht immer Google sein

Mehr als 94 Prozent aller Suchanfragen laufen hierzulande über Google. Doch es gibt Alternativen. Darunter sind auch einige, die Privatsphäre und Daten der Nutzer respektieren.

Der bekannteste Konkurrent und die Nummer zwei hinter Google ist Microsofts Suchmaschine Bing. Den Nachfolger von "Live Search" gibt es seit 2009, hierzulande kommt Bing auf einen Marktanteil von etwa 4 Prozent (zum Vergleich Google: mehr als 94 Prozent). In den USA ist Bing deutlich stärker, seit mehreren Jahren vermeldet Microsoft in den USA einen einen Marktanteil von etwa 20 Prozent. Allerdings hat die Suchmaschine in den USA auch mehr Funktionen.

Und Bing nutzt auch, wer über die Yahoo-Suche geht - das sind etwa ein weiteres Prozent der deutschen Internetnutzer: 2009 haben Microsoft und Yahoo eine Suchallianz geschlossen. Seitdem ergänzt Yahoo die eigenen Angebote um die Such-Algorithmen von Microsoft. Wenigstens im Moment: Derzeit steht das Kerngeschäft von Yahoo zum Verkauf.

Bild: Bing 3. Mai 2016, 17:532016-05-03 17:53:54 © SZ.de/mri/jobr