bedeckt München

Aktuelle Tablet-PCs im Vergleich:So schlägt sich die iPad-Konkurrenz

Immer mehr Tablet-PCs drängen auf den Markt, Platzhirsch iPad gerät zunehmend unter Druck. Doch wie gut sind die neuen Geräte von Samsung, HTC und Co. tatsächlich? Wir zeigen zwölf aktuelle Tablets, ihre Vorteile und ihre Schwächen.

Lukas Köhler

12 Bilder

Themendienst Multimedia: Noch geht am Marktfuehrer kaum ein Weg vorbei

Quelle: dapd

1 / 12

iPad 2

Seit Frühjahr 2011 gibt es die zweite Generation des Tablets von Apple, das im Vergleich zum Vorgänger noch etwas flacher konstruiert ist, einen schnelleren Prozessor und Kameras besitzt. Lange gab es keine Konkurrenz für das iPad, weshalb Apple bis heute den Markt in diesem Bereich dominiert.

Technische Daten: 9,7-Zoll Display mit 1024x768 Pixel, 1-GHz Dual-Core Prozessor, Wlan, 3G, 16 - 64 Gigabyte interner Speicher, Rück- und Frontkamera für 720p-Videoaufnahmen, Gewicht: 610 g

Betriebssystem: iOS 4 (Version 5 für September angekündigt)

Besonderheiten: Sehr ausdauernder Akku, der bis zu 10 Stunden Internet-Surfen ermöglicht. Sehr viele für das Tablet optimierte Apps im Angebot.

Nachteile: Die Bildqualität der eingebauten Kameras ist schlecht. Der Browser unterstützt keine Wiedergabe von Flash-Inhalten. Wie auch beim iPhone ist man auf die Kopplung mit iTunes angewiesen. Anschluss an den Fernseher nur über einen extra HDMI-Adapter.

Preis: ab 479 Euro (16 GB, nur Wlan) bis 799 Euro (64 GB, Wlan + 3G)

Motorola Xoom

Quelle: dpa

2 / 12

Motorola Xoom

Während im Smartphone-Segment Googles Betriebssystem schnell am Massenmarkt erfolgreich war, dauerte es fast ein Jahr bis ein auf Tablet-PCs optimiertes Android erschien. Das Xoom war das erste Tablet mit Android 3.0, als es im Frühjahr auf den Markt kam. Nur langsam gelingt es den Entwicklern Kinderkrankheiten auszubügeln. Das Update auf Android 3.1 soll demnächst viele Fehler beheben.

Technische Daten: 10,1-Zoll Display mit 1280x800 Pixel, 1-GHz Dual-Core Prozessor, Wlan, 3G, 32 Gigabyte interner Speicher, 5-MP-Kamera mit 720p-Videofunktion, LED-Blitz, Frontkamera, Gewicht: 730 g

Betriebssystem: Android 3.0 Honeycomb (Update auf 3.1 angekündigt)

Besonderheiten: Sehr ausdauernder Akku ermöglicht bis zu 10 Stunden Dauersurfen. Gute Bildqualität der Kamera. Die MicroHDMI-Buchse ermöglicht direkten Anschluss an den Fernseher.

Nachteile: Die Software Android 3.0 läuft an einigen Stellen noch unrund. So wird der microSD-Karten-Slot nicht erkannt, weshalb der Speicher bisher noch nicht erweitert werden kann.

Preis: ca. 530 Euro (nur Wlan), ca. 610 Euro (Wlan + 3G)

iconia tab acer

Quelle: Acer

3 / 12

Acer Iconia Tab A500/A501

Auch Acer bietet eine Tablet-Alternative zu Apples iPad, die sehr ähnlich zum Motorola Xoom ausgestattet ist. Dabei ist es allerdings etwas schwerer, aber günstiger. Außerdem funktioniert die Speichererweiterung mittels microSD-Karte. Gab es zunächst nur eine Wlan-Version liefert Acer inzwischen unter der Modellbezeichnung A501 das baugleiche Tablet mit 3G-Modul.

Technische Daten: 10,1-Zoll Display mit 1280x800 Pixel, 1-GHz Dual-Core Prozessor, Wlan, 3G, 32 - 64 Gigabyte interner Speicher, microSD-Speicherkartenslot, 5-MP-Kamera mit 720p-Videofunktion, LED-Blitz, Frontkamera, Gewicht: 765 g

Betriebssystem: Android 3.0 Honeycomb (Update auf 3.1 angekündigt)

Besonderheiten: Das Display ist auch aus flachen Blickwinkeln sehr gut zu betrachten, ohne dass die Farben an Klarheit verlieren. Eine MicroHDMI-Buchse ermöglicht direkten Anschluss an den Fernseher. Auch ist ein USB-Anschluss für Standard-Speichersticks vorhanden.

Nachteile: Viele User bemängeln die schwache Ausdauer des Akkus, außerdem gilt auch hier, dass noch Kinderkrankheiten in der Android-Software und Acer-eigenen Apps vorhanden sind.

Preis: ab ca. 400 Euro (16GB, nur Wlan) bis ca. 700 Euro (64GB, Wlan + 3G)

Samsung unveils new tablets in U.S.

Quelle: dpa

4 / 12

Samsung Galaxy Tab 10.1v

Ausschließlich über den Mobilfunkanbieter Vodafone ist bisher das erste 10-Zoll-Tablet von Samsung zu bekommen. Auch dieses läuft mit dem neuen Android 3, bietet aber bisher noch keine angepasste Oberfläche. Ab Spätsommer soll dann eine aktualisierte Version (Bild) in den Handel kommen, die dann auch in einer 32-Gigabyte-Variante verfügbar sein soll. Technisch unterscheidet es sich nur wenig vom Motorola Xoom oder Acer Iconia Tab A500.

Technische Daten: 10,1-Zoll Display mit 1280x800 Pixel, 1-GHz Dual-Core-Prozessor, Wlan, 3G, 16 Gigabyte interner Speicher, 8-MP-Kamera mit LED-Blitz, 720p-Videofunktion, Frontkamera, Gewicht: 589 g

Betriebssystem: Android 3.0 Honeycomb (Update auf 3.1 angekündigt)

Besonderheiten: Trotz seiner Größe ist das Galaxy Tab 10.1v deutlich leichter als die Konkurrenz in dieser Klasse.

Nachteile: Etwas hoher Preis, obwohl sich das Gerät technisch kaum von den Mitkonkurrenten unterscheidet. Eine Speichererweiterung ist nicht möglich.

Preis: 659,90 Euro (ohne Vertrag, bisher nur über Vodafone erhältlich)

Tablets unter der Wolke - Die CeBIT 2011

Quelle: dpa-tmn

5 / 12

Asus Eee Pad Transformer TF101

Auch dieses Tablet unterscheidet sich technisch kaum von den anderen Tablets mit Android 3.0 Betriebssystem. Doch versucht Asus mit dem Transformer das Beste aus der Netbook-Welt mit dem Konzept des Tablet-PCs zu vereinen. An das Eee Pad kann eine vollwertige Tastatur angedockt werden. Bisher ist allerdings nur die Wlan-Version lieferbar.

Technische Daten: 10,1-Zoll Display mit 1280x800 Pixel, 1-GHz Dual-Core Prozessor, Wlan, 16 - 32 Gigabyte interner Speicher, microSD-Speicherkartenslot, 5-MP-Kamera, 720p-Videofunktion, Frontkamera, Gewicht: 680 g (Tablet), 640 g (Tastatur)

Betriebssystem: Android 3.1 Honeycomb

Besonderheiten:  Die Tastatur macht aus dem TabletPC ein vollwertiges Netbook mit Android-Betriebssystem. Der ausdauernde Akku ermöglicht bis zu 7 Stunden Laufzeit bei voller Displayhelligkeit. In der Dockingstation befindet sich ein weiterer Zusatzakku, der die Laufzeit dann sogar verdoppelt.

Nachteile: Die Dockingstation ist teuer. Bisher ist weder das 3G-Modell, noch die günstigere 16-GB-Variante in Deutschland erhältlich.

Preis: ca. 500 Euro (nur Wlan)

HTC Flyer

Quelle: HTC

6 / 12

HTC Flyer

Darüber, wie groß ein Tablet idealerweise sein sollte gehen die Meinungen auseinander. 10-Zoll-Geräte, wie das iPad oder Xoom, eignen sich hervorragend zum Surfen auf der heimischen Couch oder auch in der Arbeit. Wer aber viel unterwegs ist und in Bus und Bahn eBooks oder Mails lesen will, empfindet die Geräte eventuell als etwas zu groß. Vielen gilt daher die 7-Zoll-Klasse als Mittelweg, den auch HTC mit dem Flyer beschreitet.

Technische Daten: 7-Zoll Display mit 1024x600 Pixel, 1,5-GHz Single-Core-Prozessor, Wlan, 3G, 16 - 32 Gigabyte interner Speicher, microSD-Speicherkartenslot, 5-MP-Kamera, 720p-Videofunktion, Frontkamera, Gewicht: 420 g

Betriebssystem: Android 2.3 Gingerbread

Besonderheiten: Auf dem hellen Touch-Display können mit Hilfe eines speziellen Stifts handschriftliche Notizen und Zeichnungen angefertigt werden.

Nachteile: Der Nutzen des Stifts beschränkt sich nur auf Notizen und Zeichnungen. Alle übrigen Funktionen werden ausschließlich wie bei anderen Tablets mit den Fingern bedient. Der Stift kann für den Transport nicht am Gerät befestigt werden.

Preis: ca. 500 Euro (nur Wlan), ca. 600 Euro (Wlan + 3G)

-

Quelle: AP

7 / 12

Samsung Galaxy Tab GT-P1000

Auch wenn es schon etwas länger am Markt ist, findet sich das Galaxy Tab immer noch in den Bestseller-Listen. Bis zur Veröffentlichung der ersten Android 3.0-Tablets galt es als die Alternative schlechthin zu Apples iPad. Die Technik kann immer noch mit den aktuellen 7-Zoll-Tablets mithalten, auch wenn es wohl kein Update auf die neueste Android-Version geben wird.

Technische Daten: 7-Zoll Display mit 1024x600 Pixel, 1-GHz Single-Core-Prozessor, Wlan, 3G, 16 - 32 Gigabyte interner Speicher, microSD-Speicherkartenslot, 3,2-MP-Kamera, 720p-Videofunktion, Frontkamera, Gewicht: 380 g

Betriebssystem: Android 2.2 Froyo (Update auf 2.3 Gingerbread angekündigt)

Besonderheiten: Die hohe Auflösung des Displays führt zu scharfen Bildern. Die Nutzeroberfläche gilt als gut bedienbar, außerdem bietet das Tablet auch eine Telefonfunktion via Headset.

Nachteile: Etwas klobiges Design. Android-System nicht so gut wie etwa beim HTC Flyer an die Tablet-Umgebung angepasst.

Preis: ca. 300 Euro (nur Wlan), ca. 370 Euro (Wlan + 3G)

Dell Streak 7

Quelle: Dell

8 / 12

Dell Streak 7

Auch der texanische Computerhersteller Dell setzt auf das kompaktere 7-Zoll-Format und will mit einem günstigen Preis den Kunden überzeugen. Der muss dabei aber Kompromisse bei der Displayqualität eingehen.

Technische Daten: 7-Zoll Display mit 800x480 Pixel, 1-GHz Dual-Core-Prozessor, Wlan, 3G, 16 Gigabyte interner Speicher, SD-Speicherkartenslot, 5-MP-Kamera, 720p-Videofunktion, Frontkamera, Gewicht: 454 g

Betriebssystem: Android 2.2 (Update auf 2.3 angekündigt)

Besonderheiten: Sehr übersichtliche Bedienoberfläche, die dank der schnellen Hardware flüssig bedienbar ist.

Nachteile: Die niedrige Auflösung des Displays führt zu einer grobkörnigen Darstellung, außerdem ruckeln HD-Videos.

Preis: 349 Euro (nur Wlan), 399 Euro (Wlan + 3G)

LG V900 Optimus Pad

Quelle: LG

9 / 12

LG V900 Optimus Pad

Nicht nur bei Fernsehern und Smartphones sieht LG für 3D eine Zukunft, sondern auch bei Tablet-PCs. Im Optimus Pad sind deshalb zwei Kamera-Linsen eingebaut, um so 3D-Bilder und -Videos aufnehmen zu können. Das Display selbst kann aber 3D nur unbefriedigend darstellen.

Technische Daten: 8,9-Zoll Display mit 1280x768 Pixel, 1-GHz Dual-Core Prozessor, WLAN, 3G, 32 Gigabyte interner Speicher, 5-MP-Kamera (3D), 720p-3D-Videofunktion, 1080p-2D-Videofunktion, Frontkamera, Gewicht: 630 g

Betriebssystem: Android 3.0 Honeycomb

Besonderheiten: Das Tablet kann Videos und Fotos in 3D aufnehmen. Display in ungewöhnlicher Größe, aber mit hoher Auflösung.

Nachteile: Das Display des Optimus Pad kann 3D nur im Anaglyphen-Modus anzeigen, weshalb man die Bilder nur mit einer Rot-Grün-Brille korrekt in 3D, aber farbverfälscht sieht. Erst über die HDMI-Verbindung können Fotos und Videos an einem kompatiblen 3D-Fernseher betrachtet werden. Die aufwändige Technik macht das Gerät aber sehr teuer.

Preis: ca. 890 Euro

-

Quelle: AP

10 / 12

HP Touchpad

Erst vor wenigen Tagen veröffentlichte HP seinen Tablet-PC, auf dem als Betriebssystem das von Palm übernommene webOS läuft. Bislang ist das Gerät aber nur im Online-Shop von HP selbst zu bekommen und nur in der Wlan-Version.

Technische Daten: 9,7-Zoll Display mit 1024x768 Pixel, 1,2-GHz Dual-Core-Prozessor, Wlan, 16 - 32 Gigabyte interner Speicher, nur Frontkamera, Gewicht: 740 g

Betriebssystem: webOS 3.0

Besonderheiten: Das Betriebssystem wirkt in ersten Tests ausgereift und User zeigten sich von der leichten Bedienung beeindruckt. Positiv fällt auf, dass soziale Netzwerke wie Twitter und Facebook bereits in das System integriert sind. So kann der Nutzer etwa aus der Foto-App direkt Bilder in das eigene Profil laden.

Nachteile: Keine rückseitige Kamera eingebaut und keine Speichererweiterung möglich. Bisher noch keine 3G-Version lieferbar.

Preis: 479 Euro (16GB), 578,99 (32GB)

A conference attendee examines the BlackBerry PlayBook during its launch in Mumbai

Quelle: REUTERS

11 / 12

Blackberry Playbook

Seit wenigen Wochen ist auch auf dem deutschen Markt der Tablet-PC vom Smartphone-Hersteller Research in Motion (RIM) erhältlich. Das vergleichsweise leichte Playbook gehört zur handlichen Kategorie der 7-Zoll-Tablets. Trotzdem ist es eher ein Tablet-PC für Zuhause, als für Unterwegs. Zumindest, wenn man kein Blackberry-Smartphone besitzt, mit dem man es koppeln kann.

Technische Daten: 7-Zoll Display mit 1024x600 Pixel, 1-GHz Dual-Core-Prozessor, Wlan, 16 -64 Gigabyte interner Speicher, 5-MP-Kamera, 1080p-Videofunktion, Frontkamera, Gewicht: 425 g

Betriebssystem: Blackberry Tablet OS

Besonderheiten: Bisher mehr als 25.000 Apps verfügbar, in Zukunft soll das Portieren von Android-Apps möglich sein.

Nachteile: Kein E-Mail-Client vorhanden und kein 3G-Modul eingebaut. Mobiles Internet funktioniert nur, wenn das Playbook via Bluetooth mit einem vorhandenen RIM-Smartphone verbunden ist.

Preis: ca. 440 Euro (16GB), ca. 540 Euro (32GB), ca. 620 Euro (64GB)

Acer Iconia Tab W500

Quelle: Acer

12 / 12

Acer Iconia Tab W500

Das Microsoft-Betriebssystem Windows 7 bietet zwar einige Tablet-Funktionen, wie eine virtuelle Tastatur. Doch für den reinen Betrieb ohne Maus und Tastatur ist das System nicht ausgelegt. Erst die nächste Version soll auch Tablets optimal unterstützen. Trotzdem gibt es auch jetzt schon einige wenige Tablet-Computer mit Windows. Das Iconia Tab W500 versucht mit einer ansteckbaren Tastatur den Spagat zwischen Notebook und Tablet-PC.

Technische Daten: 10,1-Zoll Display mit 1280x800 Pixel, 1-GHz Dual-Core-Prozessor, Wlan, 3G, 64 Gigabyte interner Speicher, SD-Speicherkartenslot, 1,3-MP-Kamery, Frontkamera, Gewicht: 970 Gramm (mit Tastatur: 1,5 kg)

Betriebssystem: Windows 7 Home Premium

Besonderheiten: In Tests punktete das Gerät vor allem mit seinen vielen vorhandenen Anschlüssen wie USB, LAN und HDMI. Auch das Display überzeugte viele User.

Nachteile: Die Auflösung der eingebauten Kamera ist sehr gering. Sehr hohes Gewicht für einen mobilen Begleiter. Windows noch nicht gut für Touchbedienung geeignet.

Preis: ca. 580 Euro (inkl. Tastatur), ca. 490 Euro (ohne Tastatur)

© sueddeutsche.de/mri
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema