bedeckt München 13°

Ägyptische Blogger und die Proteste:Blogger in Ägypten: Schikaniert und verhaftet

Ein anderer Blogger ist am Montag wieder festgenommen worden: Abdel-Karim Nabil Suleiman, der im Netz unter dem Namen Karim Amer schreibt. Suleiman wurde als einer der ersten Blogger verfolgt. Das, was man ihm und anderen vorwirft, ist stets das Gleiche: Beleidigung des Islam und des Präsidenten. Erst im November kam Suleiman nach vier Jahren Haft frei.

Seit 2004 haben sich Sandmonkey und 200.000 andere in Ägypten aus Mangel an Presse- und Meinungsfreiheit im Netz ihre eigene Plattform aufgebaut - ohne staatliche Zensur.

Ein Viertel der Bevölkerung Ägyptens kann zwar nicht lesen und schreiben. Aber in dem 80-Millionen-Einwohner-Land haben mindestens 30 Prozent Zugang zum Internet. Knapp vier Millionen sind Facebook-Nutzer. Mehr als 55 Millionen benutzen ein Handy. Was ihnen auf den Straßen und in den Medien verwehrt blieb, tun viele über das Internet: die Regierung und den Autokraten Mubarak offen kritisieren.

Blogger haben es schwer in Ägypten: Immer wieder werden sie von der Polizei schikaniert und unter falschen Vorwänden inhaftiert, so wie Wael Abbas. Der 36-Jährige wurde international bekannt, weil er Folter-Videos aus einer Polizeistation ins Netz stellte - man sperrte ihn deswegen für sechs Monate weg. Ein Gericht sprach ihn dann allerdings frei.

Auch Abbas stand auf dem Tahrir-Platz, kümmerte sich um die Logistik, versorgte die Außenwelt mit Nachrichten: "Was wir früher im Internet gemacht haben, machen wir heute auf den Straßen. Wir mobilisieren", sagte Abbas. Auch er wurde neulich zusammen mit zwei Freundinnen festgenommen - vom Militär. Die Soldaten hatten allerdings Mitleid mit den weinenden Mädchen und ließen die drei wieder laufen.

"Nicht mehr viel zu verlieren"

Ägypten - die Revolte aus dem Internet? Viele zweifeln daran, haben kluge Argumente. Doch Wael Abbas Anhängerzahl auf Twitter ist in zwischen auf knapp 16.000 gesprungen. Sandmonkeys liegt bei knapp 20.000. Das spricht für sich.

Der bloggende Aktivist Sandmonkey ist froh, bei all dem bisher halbwegs heil davon gekommen zu sein. Aufhören wird er nicht. Die Realität auf Ägyptens Straßen ist Lichtjahre entfernt von der Propaganda im Staatsfernsehen, das der Mehrheit der Ägypter als Hauptnachrichtenquelle dient.

"Ich habe doch nicht mehr viel zu verlieren", sagt Abbas. "Mein Auto ist demoliert, mein Laptop weg, mein Handy und meine Festplatten wurden konfisziert." Mundtot machen lässt er sich aber nicht. "Es gibt kein Zurück mehr. Wir geben nicht auf, bevor wir nicht die Freiheit haben, unser eigenes Schicksal zu bestimmen."

© SZ vom 09.02.2011/joku

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite