Mein Leben ist offenbar eine Lüge. Also, nicht das komplette, aber ein bisschen rückwärtsräumen muss ich jetzt schon. Bisher war ich davon ausgegangen, dass ich eine super Schülerin gewesen bin, schließlich hatte ich ja auch ziemlich supere Zeugnisse. Gut, im Gymnasium bescheinigten mir meine Lehrer regelmäßig, ich würde mein Potenzial nicht ausschöpfen. Aber das hieß ja im Grunde: faul, aber klug.

Einen Teil meiner Schülerinnen-Persönlichkeit habe ich aber offenbar sehr erfolgreich verklärt - er manifestiert sich in einem Zeugnis aus der vierten Klasse. "Sie sollte sich auch weiterhin bemühen, in Konfliktsituationen besonnener und zurückhaltender aufzutreten." Für alle, die wie ich erst spät erkannten, dass Schulzeugnisse genauso funktionieren wie Arbeitszeugnisse: Das bedeutet nicht "schön, dass sie sich bemüht".

Was nun noch aufzuarbeiten ist: mein Zeugnis aus der 1. Klasse mit dem Vorwurf: "Anja singt, malt und bastelt gern."

Anja Perkuhn, ehemals SZ.de, Kultur und Medien

Bild: oH 27. Juli 2018, 09:252018-07-27 09:25:14 © SZ.de/mkoh/leja