bedeckt München 20°

Weiterführende Schulen:Was Sie zum Schulwechsel wissen müssen

An diesem Freitag bekommen die bayerischen Viertklässler die Zwischenberichte über ihre Leistungen, die Übertrittszeugnisse im Mai sind nicht mehr fern. Hier finden Sie Antworten auf die drängendsten Fragen zum Wechsel von der Grund- auf eine weiterführende Schule.

Was geht aus dem Zwischenbericht über die Leistungen hervor und welchen Einfluss hat er auf den anstehenden Schulwechsel?

Grundsätzlich gibt der Zwischenbericht für Viertklässler Ende Januar den aktuellen Leistungsstand wieder - mehr aber auch nicht. Das heißt: Entschieden ist damit noch nichts, Verbesserungen bis zum Übertrittszeugnis, das am 4. Mai 2015 ausgegeben wird, sind noch möglich.

Wie ist der Wechsel von der Grund- auf eine weiterführende Schule in Bayern geregelt?

Die magische Zahl: 2,33. Dieser Notendurchschnitt aus den Zensuren in den Fächern Deutsch, Mathematik und Heimat- und Sachunterricht (HSU) ermöglicht Schülern in Bayern ohne weitere Hürden den Wechsel aufs Gymnasium; liegt der Notendurchschnitt bei 2,66, liegt die Eignung für eine weitere Schullaufbahn an der Realschule vor. Auch wenn das Übertrittszeugnis die Eignung für eine bestimmte Schulart feststellt, so gilt dies nur für einen Übertritt im jeweils folgenden Schuljahr.

Das bedeutet: Hat ein Schüler zwar den Notendurchschnitt 2,33 erreicht, ist aber an die Realschule gewechselt, so kann er sich nicht auf das Übertrittszeugnis berufen, um ein Jahr später in die sechste Klasse eines Gymnasiums zu wechseln. Dieser Übertritt ist zwar grundsätzlich möglich. Aber nur dann, wenn der Schüler die fünfte Klasse an der Realschule bestanden und dabei für Mathematik, Deutsch und Englisch einen Gesamtnotenschnitt von 2,0 erreicht hat. Wird die Klasse bestanden, der geforderte Notenschnitt aber nicht erfüllt, so sind für den Wechsel aufs Gymnasium eine Aufnahmeprüfung sowie eine Probezeit notwendig.

Erziehung So finden Sie eine gute Schule
Expertentipps zur Erziehung

So finden Sie eine gute Schule

Falsche Elite-Gedanken, Drogen-Probleme, zu alte Schülerbilder an den Wänden: Jede Schule hat unterschiedliche Stärken und Probleme. Nicht jede Bildungseinrichtung passt gleich gut zu jedem Kind. Schulpädagogin Katrin Höhmann erklärt im Interview, worauf Eltern bei der Auswahl der weiterführenden Schule achten müssen.   Von Katja Schnitzler

Gibt es Sonderfälle?

Für Schüler mit nichtdeutscher Muttersprache, die nicht bereits in der ersten Klasse eine deutsche Grundschule besucht haben, kann bis zu einer Gesamtdurchschnittsnote von 3,33 die Eignung festgestellt werden, wenn dies auf Schwächen in der deutschen Sprache zurückzuführen ist, die noch behebbar erscheinen. Die Eignung für den Besuch von Gymnasium oder Realschule setzt für diese Schüler aber voraus, dass sie eine angemessene Zeit vor der Ausgabe des Übertrittszeugnisses den Unterricht im Fach Deutsch besucht haben. Was in dem Zusammenhang "angemessen" bedeutet, wird individuell entschieden.

Welche Möglichkeiten gibt es, wenn der erforderliche Notendurchschnitt für den gewünschten Schultyp nicht erreicht worden ist?

Sind die Zensuren im Übertrittszeugnis nicht gut genug für zum Beispiel einen direkten Übertritt aufs Gymnasium, so bietet das bayerische Schulsystem noch die Möglichkeit des Probeunterrichts. Drei Tage lang nehmen die Schüler - meist in der zweiten Maihälfte - an der gewünschten Schule an einem speziellen Mathematik- und Deutschunterricht teil. Dort wird eine Mischung aus bekannten und neuen Informationen vermittelt, die am Ende des Tages jeweils in einem schriftlichen Test geprüft werden. Am dritten Tag werden die mündlichen Leistungen der Schüler beurteilt.