bedeckt München 28°

Hochschule und Corona:Uni braucht Leben

Hochschulen in Bremen

Plötzlich erscheint digitales Lernen und Lehren alternativlos. Viele wünschen sich aber wieder mehr Präsenz.

(Foto: dpa)

Zu Beginn der Pandemie herrschte an Universitäten nervöse Neugier, ob ein digitales Seminarprogramm funktionieren könnte. Mittlerweile ist klar: Das, was Universität ausmacht, kann im digitalen Raum nicht stattfinden.

Mittwochvormittag, Hauptseminar. Am Ende der zweistündigen Videokonferenz erlaube ich mir die Frage, wer heute lieber im frisch möblierten Seminarraum des Historischen Instituts gesessen hätte statt vor seinem Laptop oder Smartphone, wo wir uns seit Anfang Mai Woche für Woche "treffen". Mag sein, das war ein wenig suggestiv formuliert, aber die Antworten sind eindeutig: Bis auf eine Kommilitonin, die auf persönliche Gründe verweist, ziehen es alle vor, sich auf den Weg in die Universität zu machen. Ganz ähnlich am Vortag das Ergebnis nach der Vorlesung, die ebenfalls online stattfindet: Zwar hat sich auch "dort" bisher niemand über die Situation beschwert - und sei es nur, weil alle wissen, dass die Dinge in diesem von Corona geprägten Sommersemester 2020 nirgendwo sehr viel anders gehandhabt werden als in Jena. Aber der Eindruck ist doch, dass die Lust aufs Digitale mittlerweile deutlich nachgelassen hat, bei den Lernenden wie bei den Lehrenden.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Großbritannien
Ich bau' mir die Welt
Teaser image
Corona-Soforthilfe
"Zugegeben, da habe ich recht großzügig gerechnet"
Teaser image
USA
Wie das Coronavirus Amerika infizierte
Teaser image
Erziehung
Ich zähle bis drei
Teaser image
Alain de Botton im Interview
"Das Beruhigende ist: Wir wissen, wie man stirbt"
Zur SZ-Startseite