Stipendiengeber in der Übersicht R

- Die Ranke-Heinemann-Stiftung, hinter der der Australisch-Neuseeländische Hochschulverbund steht, will den Austausch zwischen Deutschland und "Down Under" fördern und gewährt begabten Studenten Zuschüsse zu Studiengebühren, Reise- und Lebenshaltungskosten in Neuseeland und Australien.

- Das Reemtsma Begabtenförderungswerk unterstützt talentierte und bedürftige Schüler und Studenten mit Stipendien.

- Die Robert-Bosch-Stiftung organisiert mehrere Stipendienprogramme. Sie richten sich an Absolventen und Postgraduierte, außerdem gibt es Schülerstipendienprogramme.

- Der Pharmakonzern Roche bietet eine Studienkooperation mit Praxiserfahrung, Seminaren und Mentoring.

- Die Roland Berger-Stiftung setzt sich für begabte Schüler aus sozial benachteiligten Familien ein und fördert sie zwar nicht finanziell, aber mit einem individuell abgestimmten Bildungsprogramm. Mentoren betreuen die einzelnen Schüler je nach Zeitpunkt der Bewerbung schon ab der Grundschule.

- An der Technischen Universität Dresden hilft die Roland-Ernst-Stiftung Studierenden der Fächer Medizin, Pflegewissenschaften, Medizintechnik und Gesundheitswissenschaften bei der Finanzierung von Auslandsaufenthalten.

- Die Linken-nahe Rosa Luxemburg Stiftung hat als eines der 13 Begabtenförderwerke zum Ziel, durch politische Bildung zur Demokratisierung politischer Willensbildung, zu sozialer Gerechtigkeit und Solidarität sowie zur Überwindung patriarchaler, ethnischer und nationaler Unterdrückung beizutragen. Das Studienwerk vergibt Stipendien an Studenten und Doktoranden, die sich durch hohe fachliche Leistungen und durch soziales Engagement im Sinne der Stiftung auszeichnen.

- Die Rosa-Schneider-Stiftung unterstützt bedürftige Kinder von bayerischen Ärzten, insbesondere Waisen.

- Die Royal Geographical Society vergibt Stipendien für Forschungsaufenthalte von Geographiestudenten in Großbritannien.

- Für mittellose Studenten ohne Abitur in Hamburg gibt es Unterstützung von der Rudolph-Lohff-Stiftung. Die Stipendienvergabe ist beschränkt auf Studenten des Fachbereichs Sozialökonomie der Universität Hamburg, Studenten dieses Fachbereichs der Hochschule für Angewandte Wissenschaften und an Schüler der staatlichen Abendgymnasien der Stadt.

- Der Energiekonzern Innogy fördert Ingenieursnachwuchs finanziell und ideell mit dem Programm "Innogy's Fellows".