bedeckt München 25°

Studium:Teure Studentenbude

Ein Platz im Wohnheim – hier eines an der Münchner Adelheidstraße – ist für Studenten häufig nicht leicht zu ergattern.

(Foto: Stephan Rumpf)

Weil die Mieten in den Großstädten nicht mehr zu bezahlen sind, suchen künftige Akademiker günstigere Uni-Standorte. Davon profitiert etwa das Ruhrgebiet

Wo soll ich studieren? Für viele Studenten ist das längst eine Geldfrage, weil die Mietpreise in den Universitätsstädten immer höher steigen. Dies zeigt jetzt auch eine Untersuchung des Instituts der Deutschen Wirtschaft (IW). Demnach sind die Wohnkosten an vielen Uni-Standorten "für Studenten ohne gut bezahlte Nebenjobs oder elterliche Unterstützung kaum zu tragen". Potenzielle Erstsemester würden daher zunehmend prüfen, wo sie sich ein Studium leisten können. Davon profitieren auch Regionen, die lange nicht auf der Wunschliste der Studienorte ganz oben standen: Etwa das Ruhrgebiet.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Stuttgart
Die verunsicherte Stadt
Teaser image
Psychologie
Der Unterschied zwischen Liebe und Verliebtheit
Teaser image
Covid-19
"Es ging schnell und heftig zu mit Corona"
Teaser image
Im Zelt und im Caravan
Die besten Camping-Tipps
Teaser image
Coronavirus
Der lange Weg durch die Pandemie
Zur SZ-Startseite