bedeckt München 23°

Weiterbildung:Meisterleistung ohne Abi

A PILOT PERFORMS A HAND STAND INSIDE A HOT AIR BALLOON AT BRISTOL BALLOON FESTIVAL.

Hurra, ich hab's geschafft! Beruflich Qualifizierte, die ein Studium absolvieren wollen, brauchen jede Menge Zielstrebigkeit und Disziplin.

(Foto: Peter Mac Diarmid/Reuters)
  • 2009 haben sich die Kultusminister der Länder auf allgemeingültige Standards für die allgemeine und fachgebundene Hochschulzugangsberechtigung für beruflich Qualifizierte geeinigt.
  • So ist auch ohne Abitur ein Studium möglich - obwohl noch immer nicht alle Bundesländer die Regelungen umgesetzt haben.
  • Hier erfahren Sie alles Wissenwerte zum Hochschulzugang ohne Abi.

Jana Löffler ist gelernte Reiseverkehrsfachfrau. In ihrer Freizeit entwirft und schneidert die 25-Jährige schräge Outfits für sich und ihre Freundinnen. Offenbar mit Geschick, denn die Kunsthochschule Berlin-Weißensee ließ die Mannheimerin vergangenes Jahr zum Bachelorstudiengang Modedesign zu. Daran anschließen möchte Jana ein Masterstudium und möglichst auch noch eine Promotion. Ihr Berufsziel ist Professorin an einer Design- oder Kunsthochschule. Abitur hat Jana nicht. Sie hat die Schule mit der Fachoberschulreife, der sogenannten mittleren Reife, abgeschlossen. Dass sie trotzdem studieren kann, hält sie für die Chance ihres Lebens: "Ich bringe gern anderen bei, wie man aus einem Entwurf etwas Schönes und Greifbares macht. Und bei mir selbst fange ich damit an."

Künstlerischen und sportlichen Talenten stehen die Hochschulen seit Langem auch ohne Abitur offen. Wer sich hingegen für Wirtschaft, Technik, Geistes- oder Naturwissenschaften interessiert, braucht immer noch das Zeugnis der allgemeinen Hochschulreife. Es sei denn, er oder sie kann eine abgeschlossene Ausbildung in einem anerkannten Beruf und ein paar Jahre Praxis vorweisen. In diesem Fall lassen viele wissenschaftliche Hochschulen Bewerber mit mittlerer Reife zum Bachelor- und sogar zum Masterstudium zu - spätere Promotion nicht ausgeschlossen.

Weiterbildung Fünf freie Tage - für Bildung
Report
Arbeitnehmerrecht

Fünf freie Tage - für Bildung

Bildungsurlaub ermöglicht Arbeitnehmern zusätzliche Urlaubstage - die der Weiterbildung dienen müssen. Auch Baden-Württemberg verankert dieses Recht nun gesetzlich. Nur: Es nutzt nicht allen Arbeitnehmern.   Von Kristiana Ludwig

Der bildungspolitische Hintergrund: Um die berufliche Bildung mit der schulischen auf Augenhöhe zu bringen, haben sich die Kultusminister der Länder am 6. März 2009 auf allgemeingültige Standards für die allgemeine und fachgebundene Hochschulzugangsberechtigung für beruflich Qualifizierte geeinigt. Doch selbst nach sechs Jahren sind die Regelungen erst in zehn von 16 Bundesländern umgesetzt.

Wer es an die Uni geschafft hat, kann in jedem Bundesland weiterstudieren

Bundesweit verbindlich ist nur eines: Nach einem Jahr erfolgreich absolvierten Studiums werden die auf der Grundlage des Beschlusses vom März 2009 erteilten Hochschulzugangsberechtigungen von allen anderen Bundesländern anerkannt. Allerdings vorausgesetzt, man studiert im gleichen oder in einem fachlich ähnlichen Studiengang weiter. Wer im Wissenschaftsbetrieb eines Bundeslandes aufgenommen wurde, kann also sein Studium überall in Deutschland fortsetzen.

Mit Ausnahme der Bundesländer, die den Beschluss der Kultusministerkonferenz von 2009 immer noch nicht in Landesrecht umgesetzt haben, steht die Hochschulzugangsberechtigung oder Fachhochschulreife allen Personen offen, die einen der folgenden Abschlüsse der beruflichen Bildung nachweisen können: Fachwirte (IHK), staatlich geprüfte Techniker, Betriebswirte und Erzieher sowie Lehrkräfte für Pflege und Pflegedienstleiter. Auch die erfolgreiche Meisterprüfung in einem Ausbildungsberuf berechtigt zur Aufnahme eines beliebigen Studiums - es sei denn, das Fach ist zulassungsbeschränkt. Trotzdem sind stets zwischen drei und zehn Prozent der zu vergebenden Studienplätze für beruflich Qualifizierte reserviert. Die Regel lautet: Diejenigen mit den besten Noten bekommen den Zuschlag.