Studium in Frankfurt am Main So lebt es sich in der Uni-Stadt Frankfurt

Frankfurt ist nicht nur Bankenstadt, sondern auch Studentenstadt. Neulinge fragen sich: Welches Viertel ist hip? Was, bitte, sind Bembel? Und wo hat man die beste Aussicht auf die Skyline? Der Ratgeber von SZ.de und jetzt.de liefert Antworten.

Von Sebastian Reuter (Text) und Katharina Bitzl (Illustration)

Wohnen

Frankfurt am Main ist mit 730 000 Einwohnern die fünftgrößte Stadt Deutschlands. Insgesamt leben hier etwa 60 000 Studenten - davon studieren gut 46 000 an der Goethe-Universität und gut 13 000 an der FH Frankfurt. In der Stadt wird es darum eng, Der durchschnittliche Mietpreis in Frankfurt liegt bei gut 14 Euro pro Quadratmeter (Stand April 2017).

Tipps für die Wohnungssuche:

Wie in den meisten Uni-Städten in Deutschland findet man auch für Frankfurt über "wg-gesucht", "Studenten-WG" oder die "Wohnraumkarte" zahlreiche Angebote. Auf Facebook gibt es verschiedenene Gruppen für Wohnungssuche, etwa "WG & Wohnung in Frankfurt am Main gesucht", "Wohnung frei in Frankfurt" oder auch "Uni Frankfurt WG Börse". In den Facebook-Gruppen der verschiedenen Studiengänge werden immer wieder WG-Zimmer angeboten, außerdem hängen auf dem Campus Westend viele Schwarze Bretter mit Wohnungs- und WG-Anzeigen.

Studentenwohnheime

Auf der Webseite des Studentenwerks gibt es eine Übersicht über die 20 Wohnheime in der Stadt. Die meisten sind mit weniger als 100 Zimmern relativ überschaubar. Die neueste Anlage auf dem Campus Westend ist zu Beginn des Sommersemesters 2015 bezugsfertig. Wer lieber außerhalb der Innenstadt wohnen möchte, sollte sich die Wohnheime in Frankfurt-Niederrad oder - ganz weit ab vom Schuss - in Rüsselsheim ansehen.

Unterwegs

Da Frankfurt eben die fünftgrößte Stadt Deutschlands ist, ist nicht jeder Weg mit dem Rad oder zu Fuß zu bewältigen. Im Zentrum und zwischen den einzelnen Uni-Gebäuden ist das Fahrrad allerdings das beste Fortbewegungsmittel.

Öffentliche Verkehrsmittel

Auf der Webseite des Rhein-Main-Verkehrsverbundes finden sich Informationen über Fahrpläne, Netzpläne und Tarife für den gesamten öffentlichen Nahverkehr in Frankfurt, Offenbach, Wiesbaden und Mainz. Während der reguläre Bus- und Tramfahrplan zumeist bis 1 Uhr (werktags) oder 2 Uhr (am Wochenende) gilt, fahren einzelne S-Bahnen auch zwischen den Städten die ganze Nacht, so dass es immer eine Möglichkeit gibt, nach Hause zu kommen. Wer keine S-Bahn-Station in der Nähe hat, findet mit den Nachtbuslinien an sein Ziel. Deren Knotenpunkt ist die "Konsti" ("Konstablerwache") am östlichen Ende der Einkaufsmeile Zeil.

Das RMV-Semesterticket, das im Studierendenbeitrag der jeweiligen Uni enthalten ist, kostet für das Sommersemester 2015 201,42 Euro. Das Ticket gilt im gesamten öffentlichen Nahverkehr in Hessen sowie in Mainz.

Fahrrad

Lange Jahre war Frankfurt nicht für seine Fahrradfreundlichkeit bekannt. Mit der Modernisierung des Uni-Campus wurde in den vergangenen Jahren die Innenstadt allerdings fahrradfreundlicher gestaltet. Im Ranking des ADFC-Fahrradklima-Tests landet Frankfurt mittlerweile immerhin auf dem achten Platz. Informationen zu Radwegen, Radstationen und Reparaturservices gibt es auf der Webseite radfahren-ffm.de, gebrauchte Fahrräder beim Hafenflohmarkt.

Taxi

Ein Taxi in Frankfurt kann man über die Seite taxi-frankfurt.de direkt online bestellen. Das Unternehmen bietet auch eine kostenlose App. Telefonisch ist die Zentrale unter 069/23 00 01 zu erreichen. Immer beliebter werden in Frankfurt Car-Sharing-Unternehmen wie Car2go.