Studium in Düsseldorf Wer kann, der Kö

Düsseldorf gilt als München des Westens. Dabei gibt es hier mehr zu sehen als Luxusshopper auf der Königsallee. Zum Beispiel die einzige Japantown Deutschlands - und die "längste Theke der Welt". Mehr im Ratgeber von SZ.de und jetzt.de.

Von Michel Winde

Wohnen

Düsseldorf wächst und wächst, Wohnraum ist knapp - dementsprechend steigen die Mieten. Derzeit liegt die durchschnittliche Quadratmetermiete bei gut elf Euro im Monat und damit deutlich über dem NRW-Durchschnitt. Die Stadtteil-Unterschiede sind groß: Es fängt bei 7,90 Euro für den Quadratmeter in Garath an und geht hoch bis knapp 16 Euro pro Quadratmeter in der Altstadt. Die Mieten in den typischen Studentenvierteln liegen bei neun bis elf Euro pro Quadtratmeter.

Tipps für die Wohnungssuche

Suche im Internet:

Auf Salzundbrot.com werden provisionsfreie Wohnungen in Düsseldorf angeboten. Die Registrierung ist kostenlos, der Premium-Pass bezahlpflichtig. Damit bekommt man vor allen anderen die Kontaktdaten des Ver- bzw. Vormieters und eine sofortige Benachrichtigung bei neuen Suchtreffern.

Eine Analyse von Immowelt hat ergeben, dass der Quadratmeter-Preis für Drei- bis Vier-Zimmer-Wohnungen (ab 80 Quadratmeter) in Düsseldorf nicht wesentlich günstiger ist als für eine Single-Wohnung (bis 40 Quadratmeter). Viel sparen kann man hier WG-Wohnen also nicht.

Facebook-Gruppen:

Wohnheime:

Das Studentenwerk Düsseldorf betreibt elf Wohnheime. Fast alle liegen zentral, die meisten nahe an der Universität und den großen Parks (Brinckmannstraße, Bittweg). Einzig das Wohnheim an der Otto-Hahn-Straße liegt außerhalb des Zentrums. Viele Wohnheime wurden in den vergangenen Jahren renoviert; es gibt kleine Appartements, Einzelzimmer, WGs, Familienwohnungen und auch behindertenfreundlich ausgestattete Appartements. Etwa ein Drittel der Wohnungen ist möbliert.

Die Miete (Stand März 2017) fängt bei 236 Euro an (für ein 19-Quadratmeter-Zimmer, unmöbliert, in einer Vierer-WG) und geht hoch bis 511 Euro (für ein 60-Quadratmeter-Zimmer, unmöbliert, in einer Drei-Zimmer-Wohnung). Interessierte können sich auf der Seite des Studentenwerks um einen Wohnheimplatz bewerben.

Unterwegs

Reinklicken und entdecken!

Was hat es mit der Japantown auf sich? Wo wohnt die Düsseldorfer Schickeria? Und was braucht es, um vom Zugezogenen zum Einheimischen zu werden? Weitere Informationen zu Düsseldorf finden Sie in unserer interaktiven Karte.

... mit öffentlichen Verkehrsmitteln

Der Studentenausweis der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf fungiert gleichzeitig als Semesterticket. Die Beiträge - etwa 110 Euro für die Nutzung des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr (VRR) und 46 Euro für das NRW-Ticket - werden mit dem Semesterbeitrag (280,83 Euro im Sommersemester 2017) eingezogen. Dafür können Studierende wochentags ab 19 Uhr, feiertags und am Wochenende im gesamten VRR-Bereich (von Dortmund bis Mönchengladbach) kostenlos eine zweite Person mitnehmen. Der Fahrradtransport ist ebenfalls gratis.

Zur Uni fahren die Bus-Linien SB56, 735, 731 und 835, die Stadtbahn U79 sowie die Straßenbahn 707. Die Linien 701 und 713 halten in Uni-Nähe. Der Nahverkehr ist gut ausgebaut, fährt abends unter der Woche aber nicht besonders lange: Die meisten Straßenbahnen kehren vor ein Uhr zurück ins Depot, Busse zum Teil etwas später. Dafür sind an den Wochenenden und vor Feiertagen die Linien des Nacht-Express' zwischen ein und vier Uhr von (fast) allen Hotspots stündlich beziehungsweise halbstündlich in die Stadtteile unterwegs. Für den ÖPNV ist in Düsseldorf übrigens die Rheinbahn zuständig.

... mit dem Fahrrad

Düsseldorf ist klein und kompakt und jedes Ziel fix mit dem Fahrrad zu erreichen. Theoretisch. Denn Düsseldorf ist auch sehr voll, weshalb Radfahrer in der Realität oft den Kürzeren ziehen. Fußgänger und Autofahrer nehmen keine Rücksicht, latschen über den Radweg oder biegen ab, ohne zu gucken. Ohnehin gibt es eher zu wenig Radwege und von denen sind viele oft zugestellt. Das könnte sich in Zukunft womöglich ändern: Denn der neue OB fährt selbst gerne Rad.

Der Samstags-Trödelmarkt auf dem Aachener Platz bietet eine große Auswahl an Gebrauchträdern, vom klapprigen Drahtesel bis zum schicken City-Bike. Ein paar Tricks gilt es dabei aber zu beachten. Dienstags gibt es außerdem von 14 bis 18 Uhr eine Fahrradwerkstatt vom Asta der Uni - dort kann man sein Fahrrad unter kostenloser fachkundiger Anleitung reparieren.

... mit dem Taxi

Beide Taxi-Unternehmen haben eine Gratis-App im Angebot.

... via Carsharing

Car2Go und DriveNow bieten ihre Autos auch in Düsseldorf an.

Freizeit

Welche Sportangebote gibt es für Studierende?

Beim Hochschulsport gibt es so ziemlich jede Sportart. Manchmal ist der Raum zwar knapp, aber es gibt einen unschlagbaren Vorteil: Die Kosten sind im Semesterbeitrag enthalten.

Termine:

Link-Tipps: