Studium digitale:Und es hat Zoom gemacht

Seit drei Wochen läuft das Sommersemester, exklusiv auf meinem Bildschirm. Was gut ist, was nervt, was fehlt - ein Erfahrungsbericht.

Von Amelie Hibsch

Studium digitale: Nicht nur der Brunnen ist leer: So wie die anderen Hochschulen in Deutschland ist auch die Ludwig-Maximilians-Universität München derzeit verwaist. Gelehrt wird trotzdem – digital.

Nicht nur der Brunnen ist leer: So wie die anderen Hochschulen in Deutschland ist auch die Ludwig-Maximilians-Universität München derzeit verwaist. Gelehrt wird trotzdem – digital.

(Foto: Stephan Rumpf)

Das seltsame, das aufregende, das neue, das chaotische Sommersemester 2020 ist jetzt drei Wochen alt. Für mich ist es zwar erst das zweite Semester, ich studiere Germanistik und Geschichte, theoretisch an der Ludwig-Maximilians-Universität München, tatsächlich derzeit exklusiv an meinem Computerbildschirm zu Hause. Und doch wage ich zu behaupten: In diesen drei Wochen ist so viel passiert wie wohl selten in den ersten Tagen eines neuen Studienhalbjahres.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Tankstelle
Tankstelle
Kein falsches Wort
A little boy tries to open a window. Garden City South, New York, USA. PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY CR_FRRU191112-229
Psychologie
Ich war nie gut genug
Die Ärzte
"Dunkel" von "Die Ärzte"
Ihre eigene, kleine Bundesprüfstelle
Demenz
"Das Risiko für eine Demenzerkrankung lässt sich mindern"
Joachim Sauer
Der Kanzlerin-Gatte, der nie einer sein wollte
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB