bedeckt München 22°
vgwortpixel

Studium:Der Imam, der aus der Uni kam

Mittlerweile gibt es mehrere Zentren zur Ausbildung islamischer Religionslehrer an deutschen Universitäten.

(Foto: Illustration Jessy Asmus für SZ.de)
  • Viele Fachleute fordern einen flächendeckenden islamischen Religionsunterricht an deutschen Schulen.
  • Mittlerweile werden an mehreren deutschen Unis islamische Religionslehrer ausgebildet, allein an den vier großen Zentren sind 1800 Studierende eingeschrieben.
  • Ein Teil der Studierenden will sich jedoch gar nicht wissenschaftlich mit dem Islam beschäftigen.

In Münster vertragen sie sich wieder. Als sich Ende April Ursula Nelles, die Rektorin der dortigen Universität, mit den Vertretern der muslimischen Verbände traf, gab es viele freundliche Worte und Schokokugeln für alle. Vorbei ist die Zeit, als man über Mahmoud Khorchide stritt, den Münsteraner Religionspädagogen, und um seinen "Islam der Barmherzigkeit". Vorbei ist auch die Zeit, da die Uni-Präsidentin den Verbänden vorwarf, sie wollten die Wissenschaft kontrollieren, und die Verbände der Präsidentin, sie wolle ihnen den Glauben vorschreiben.

Jetzt kann es endlich losgehen, können Lehrstühle besetzt und Studenten geprüft werden. Nordrhein-Westfalen braucht dringend islamische Religionslehrer, will es den Plan umsetzen, die 320 000 muslimischen Schüler im Land in ihrer Religion zu unterrichten. Da kann niemand Streit gebrauchen. "Die Vernunft hat sich durchgesetzt", sagt ein erleichterter Khorchide.

Es brauche diesen islamischen Religionsunterricht, damit in Deutschland ein friedlicher und mit der pluralen Gesellschaft verträglicher Islam heimisch wird, diese Forderung gehört inzwischen zum Standardrepertoire von Bildungsplanern, Politikern und Kirchenvertretern. Gerade erst hat Heinrich Bedford-Strohm, der bayerische Landesbischof und Vorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland, eine flächendeckende Einführung des islamischen Religionsunterrichts gefordert.

Es braucht diesen Unterricht, sagte Anfang 2010 auch der Wissenschaftsrat, der die Bundesregierung berät. Er schlug vor, analog zur christlichen Theologie Institute für "Islamische Studien" zu gründen und dort Imame und islamische Religionslehrer auszubilden. Da es im Islam keine Kirchenstrukturen gibt, empfahl der Wissenschaftsrat, "Beiräte für Islamische Studien" einzurichten. Sie sollen bei der Gestaltung der Studiengänge und der Auswahl von Wissenschaftlern mitbestimmen.

Der Bund hat bisher 20 Millionen Euro in die Zentren investiert

Oft dauert es lange, bis sich in der Bildungspolitik Ideen materialisieren - diesmal aber ging es ganz schnell. Die damalige Bundesbildungsministerin Annette Schavan (CDU) sagte Geld zu, auch die Länder sollten sich beteiligen. Schon wenige Monate später erhielten Tübingen, Münster und Osnabrück den Zuschlag, ein Jahr darauf Frankfurt und Gießen sowie Erlangen-Nürnberg. Bis heute hat das Bundesbildungsministerium nach eigenen Angaben 20 Millionen Euro in die Zentren investiert, Ministerin Johanna Wanka (CDU) hat angekündigt, die Förderung fortzusetzen. Das Land Berlin plant, ein eigenes Zentrum für islamische Studien aufzubauen, voraussichtlich als Kooperation mehrerer Unis der Stadt; in etlichen Städten gibt es mittlerweile kleinere Seminare, die islamische Religionslehrer ausbilden.

Die Bemühungen zeigen Wirkung: Vor fünf Jahren gab es nur eine Handvoll Studienanfänger, mittlerweile sind an den vier großen Zentren insgesamt 1800 Studenten eingeschrieben. Vergangenes Semester gab es in Münster 1600 Bewerber auf etwas mehr als 200 Studienplätze. Sie sei beeindruckt, wie schnell die Zentren sich etabliert hätten, sagt Wanka, "die islamische Theologie hat eine Forschungslücke an unseren Universitäten geschlossen." Integrationsministerin Aydan Özoğuz (SPD) sagte bei der Eröffnung des Studienseminars in Paderborn: "Genau das brauchen wir in Deutschland: eine moderne theologische Ausbildung in Islamwissenschaften in deutscher Sprache." Das sei das beste Mittel gegen das "undifferenzierte Gerede von ,dem' Islam, der uns bedrohe".