Studieren in Deutschland:Arbeiterkind

Lesezeit: 9 min

Studieren in Deutschland: Wer erfolgreich studieren will, benötigt ein hohes Maß an Selbstorganisation.

Wer erfolgreich studieren will, benötigt ein hohes Maß an Selbstorganisation.

(Foto: Imago Stock&People)

Maximilian Winter ist der erste in seiner Familie, der studiert. Ob ein junger Mensch zur Universität geht, hängt bis heute sehr vom Elternhaus ab - und nicht von den Fähigkeiten. Unterwegs mit einem, der sich durchgeboxt hat.

Von Theresa Parstorfer

Seine Mutter ist Erzieherin, sein Vater Zahntechniker. Die Großmutter verkaufte Wurst, der Urgroßvater bewirtschaftete einen Bauernhof, der Ururgroßvater war Schuhmacher und seine Ururgroßmutter schuftete in einer Fabrik. Harte, manche würden sagen "ehrliche", Arbeit hat Tradition in der Familie Winter. "Seit 1524 hat in meiner Familie niemand studiert", sagt Maximilian Winter. So ganz stimmt das seit 2017 nicht mehr. Denn in dem Jahr besuchte Maximilian Winter seine erste Vorlesung. Aktuell studiert er Geschichte, Politikwissenschaften und Philosophie an der Ludwig-Maximilians-Universität in München. Geht alles glatt, wird er der erste Akademiker im Stammbaum seiner Familie sein. Eine Erfolgsgeschichte, wenn man so will. Maximilian Winter sieht das aber ein bisschen anders.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Interview mit Kanzler Scholz
"Wir werden diese Pandemie überwinden"
Corona
Was bedeutet Long Covid für Kinder?
Haushalt
Alter
"Die Erleichterung, die Dinge geregelt zu haben, ist größer als der Schmerz"
Paketdiebstähle in Los Angeles
Warum in den USA jetzt Güterzüge geplündert werden
stressed student during home schooling pandemic alert; Psychische Gesundheit bei Kindern
Psychische Gesundheit
"Unsere Elternhäuser sind brüchiger und stärker belastet als früher"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB