Die Stiftung: Konrad-Adenauer-Stiftung

Wer steht dahinter:

Die CDU. Elementarer Bestandteil des Wertekanons der Konrad-Adenauer-Stiftung ist die christlich-demokratische Weltsicht vom Menschen als "Geschöpf Gottes in seiner Gleichwertigkeit, Verschiedenartigkeit und Unvollkommenheit." Freiheit, Solidarität und Gerechtigkeit zählen zu den Grundpfeilern der Stiftung. Darüber hinaus wird die internationale Ausrichtung im Rahmen eines weltweiten Netzwerks betont.

Wer kann sich bewerben:

Gefördert werden deutsche Graduierte und deutsche Studierende jeder Fachrichtung, Nachwuchs-Journalisten, ausländische Studierende und Graduierte sowie Künstler. 

Neben herausragenden Zensuren sind auch hier soziales oder politisches Engagement gefragt. Die Konrad-Adenauer-Stiftung setzt sich die Ausbildung zukünftiger Führungskräfte und Leistungseliten zum Ziel.

Wie kann ich mich bewerben:

Studenten können ihre Unterlagen, zu denen ein ausgefüllter Bewerbungsbogen, Zeugnisse, Lebenslauf, ein Persönlichkeitsgutachten sowie ein Hochschullehrergutachten gehören, zweimal im Jahr zur angegebenen Frist (jeweils der 15. Januar und der 1. Juli eines jeden Jahres) an die Stiftung senden. Das Auswahlverfahren ist zweistufig und dauert ca. 3 bis 4 Monate. Wer es in die Vorauswahl geschafft hat, wird zu einer Auswahltagung eingeladen.

Was bekomme ich?

Wer bei Klausuren, Gruppendiskussionen und Einzelgespräch punkten kann, darf sich über eine Förderung von bis zu 597 Euro monatlich zuzüglich 150 Euro Büchergeld freuen.

Doktoranden erhalten 1050 Euro monatlich. Dieses wird zunächst ein Jahr, maximal jedoch drei Jahre lang vergeben. Für dieses Jahr sind die Bewerbungsfristen am 15. Juli und 15. Dezember angesetzt.

Bild: ddp 14. Juni 2011, 08:452011-06-14 08:45:24 © sueddeutsche.de/dato/holz/bön