bedeckt München 22°

Studienförderung:Geld für Mediziner, BWLer, Ingenieure und Künstler

Egal, ob Bachelor, Master oder Doktorand - begabte BWL- und auch VWL-Studenten wollen Unternehmen frühzeitig an sich binden. Gerade für diesen Fachbereich vergeben sie und auch viele Stiftungen großzügig Stipendien. Aber auch Mediziner und Kunststudenten werden gesondert gefördert. Ein Überblick.

Auch wenn die zwölf Begabtenförderwerke wohl die bekanntesten Stiftungen bundesweit sind, gibt es noch zahlreiche andere Chancen auf ein Stipendium. Viele Stiftungen fördern etwa bestimmte Fachbereiche, weil sie den Nachwuchs in einer Disziplin unterstützen wollen.

Neben der Recherche in Stipendiendatenbanken, bei denen es eine fachspezifische Suche gibt, lohnt es sich deshalb grundsätzlich, auch an der eigenen Hochschule, beim Studentenwerk, bei Professoren oder der Fachschaft nachzufragen, welche Stipendien in Frage kommen.

Für BWL- und VWL-Studenten oder -Doktoranden gibt es, ähnlich wie bei angehenden Ingenieuren, besonders von Unternehmensseite Stipendienangebote. Sie sollen auch dazu dienen, vielversprechenden Nachwuchs schon früh an die jeweilige Firma zu binden.

Die Fritz Honsel-Stiftung des Gründers der Honsel-Werke in Meschede vergibt Stipendien an Studenten in technischen und kaufmännischen Fächern. Förderprogramme für Studierende gibt es auch bei MAN oder beim Energiekonzern Innogy. Die Stiftung Industriefonds fördert Master- und Diplomarbeiten in technischen, naturwissenschaftlichen und betriebswirtschaftlichen Fächern.

Aber auch private Stiftungen fördern Wirtschaftsnachwuchs: Die Schmalenbach-Stiftung für Betriebswirtschaft beispielsweise zahlt einmal pro Semester ein Büchergeld in Höhe von 500 Euro aus; Stipendiaten sind außerdem kostenfrei Mitglied in der Schmalenbach-Gesellschaft für Betriebswirtschaft e.V., was auch die Teilnahme an Tagungen und kostenlose Abonnements beinhaltet. Die Stiftung für Ausbildung und Studium vergibt Stipendien an begabte BWL- und VWL-Studenten, die ihr Studium sonst nicht finanzieren könnten.

Stipendien für Künstler

Das Bild vom armen Künstler mag ein Klischee sein, ist aber trotzdem oft nicht allzu weit von der Realität entfernt. Viele Künstler leben zumindest phasenweise von Stipendiengeldern und bereits im Studium gibt es vergleichsweise viele Unterstützungsangebote für diesen Fachbereich. Vielen Stiftungen geht es auch darum, begabten Nachwuchs in Kunst und Musik und damit die Kultur zu fördern.

Vor allem kleinere regionale oder lokale Stiftungen haben es sich zur Aufgabe gemacht, Studenten ihrer Stadt oder ihrer Hochschule zu unterstützen. Bei der Andreas-Staudt-Stiftung können sich beispielsweise angehende Künstler, die in Nürnberg wohnen, bewerben. Die Berliner Akademie der Künste fördert begabte und bedürftige Studierende der Kunstsparten Bildende Kunst, Baukunst, Musik, Literatur, Darstellende Kunst sowie Film- und Medienkunst. Musikstudenten, bei denen das Geld knapp wird, hilft beispielsweise die Franz Grothe-Stiftung.

Auch die Bundesländer vergeben für Künstler Reise-, Aufenthalts- oder Arbeitsstipendien - zum Beispiel das Brandenburger Wissenschaftsministerium oder das Bildungsministerium von Mecklenburg-Vorpommern.

Stipendien für Mediziner

In der Medizin sind Forschungs- oder Promotionsstipendien, die finanzielle Unterstützung während der Arbeit an einem Projekt oder an der Doktorarbeit bieten, verbreitet - besonders unternehmensnahe, aber auch private Stiftungen engagieren sich hier. Die Bayer AG fördert neben anderen Fachrichtungen auch Studenten der Human- und Tiermedizin. Die Ernst und Berta Grimmke-Stiftung beispielsweise fördert die Forschung zu Augen- und Herzkrankheiten.

Darüber hinaus unterstützen einzelne Universitäten - etwa die Universität Kiel oder die Universität München - begabte Studenten während des Studiums oder bei Projekten. Auch Unternehmen aus der Branche haben ein Interesse daran, leistungsstarken Nachwuchs schon im Studium zu fördern - der Pharmakonzern Roche beispielsweise bietet die Möglichkeit, Praxiserfahrung zu sammeln, und unterstützt durch Mentoring.

Stipendien für Naturwissenschaftler und Ingenieure

Für Naturwissenschaftler und angehende Ingenieure vergeben Unternehmen - wie für Wirtschaftswissenschaftler - gerne und häufig Stipendien: Sie versprechen sich davon nicht nur Anregungen für die Forschung durch studentische Projekte oder Abschlussarbeiten, sie wollen auf diese Weise auch Nachwuchs rekrutieren. Die Thyssen Krupp AG beispielsweise bietet neben finanzieller Unterstützung auch ein Mentorenprogramm und Praktika im Unternehmen. Die Bayer AG fördert neben Schülern auch Studenten verschiedenster Fachrichtungen, unter anderem in den Natur- und Ingenieurswissenschaften.

Aber auch kleinere Stiftungen, Hochschulen und Kommunen engagieren sich in diesem Feld. Die Loschge-Studienstiftung zum Beispiel fördert an der TU München Maschinenbau-Studenten und Doktoranden im Fach Wärmetechnik. Der Fachverband Textilmaschinen im VDMA (Verband Deutscher Maschinen und Anlagenbau e.V.) unterstützt junge Ingenieure in der Textiltechnik mit monatlichen Zuschüssen.

Neben der Recherche in Stipendiendatenbanken können Interessierte auch bei den Fachverbänden wie dem Verein Deutscher Ingenieure anfragen, welche Stipendien und Unterstützungsmöglichkeiten es für sie gibt.