Neue Studie So elitär ist Politikunterricht

Unterricht im Fach Gemeinschaftskunde in einem Gymnasium in Baden-Württemberg

(Foto: dpa)
  • Der Politikunterricht unterscheidet sich stark je nach Schulform. Gymnasiasten bekommen demnach häufiger Politikunterricht und empfinden die Stunden auch als anregender als Schüler anderer Schultypen.
  • Das zeigt eine aktuelle Studie der Friedrich-Ebert-Stiftung.
  • Schon früherer Untersuchungen zeigen, dass die Wahlbeteiligung stark vom Bildungsabschluss und der sozialen Lage abhängt. Die Autorinnen der Studie kritisieren, dass die Schule diese Unterschiede offenbar nicht kompensiert.
Von Bernd Kramer

Wofür die Parteien stehen? Wie Wahlen funktionieren? Was Regierungen machen und was die Parlamente? Benjamin Lemke aus Flensburg sagt, er habe zweieinhalb Jahre darauf warten müssen, bis solche Fragen im Unterricht behandelt wurden. "Unser Lehrer wollte in Gemeinschaftskunde vor allem Geschichtliches machen." Französische Revolution, Vormärz, Weimarer Republik - alles zweifelsohne wichtige Themen. "Aber zur Bundestagswahl hätten wir uns doch gerne mal mit den Parteien und ihren Wahlversprechen auseinandergesetzt", sagt der 19-Jährige, der nach der Realschule gerade die Oberstufe an einem beruflichen Gymnasium abgeschlossen hat. "Viele von uns durften ja gerade zum ersten Mal wählen."

Erst kurz vor dem Abi bekam der Kurs einen neuen Lehrer - der die Schülerinnen und Schüler jetzt zur Europawahl die Parteiprogramme durcharbeiten und diskutieren ließ. "Am Ende wussten nur noch 2 von 15 Schüler in unserem Kurs nicht, wen sie wählen sollten", sagt Lemke. "Davor waren es 9."

Schule "Bildungspolitiker lassen sich durch gefühlte Fakten leiten"
Schule

"Bildungspolitiker lassen sich durch gefühlte Fakten leiten"

Nordrhein-Westfalen führt das Schulfach Wirtschaft ein, um das Ökonomie-Defizit zu lindern. Doch das gibt es gar nicht, zeigt eine Studie - im Gegenteil.   Von Larissa Holzki

Das Beispiel zeigt für Benjamin Lemke, bis vor kurzem noch aktiv in der Landesschülervertretung Schleswig-Holsteins, wie entscheidend ein guter Politikunterricht sein kann. Im vergangenen September appellierten er und andere Schülervertreter an die Landesregierung, mehr für politische Bildung zu tun. Schülern, die vor der Oberstufe mit einem mittleren Abschluss abgingen, könne es sogar passieren, dass sie "bis zum Ende ihrer Schulkarriere kaum beziehungsweise gar keinen Wirtschaft- und Politikunterricht erhalten haben", heißt es in einem Forderungspapier der Schülervertreter. Der Handlungsbedarf sei dringend.

Am Gymnasium behandeln Lehrer eher aktuelle Fragen

Politische Bildung in Deutschland hängt von der Schulform ab - das zeigt nun auch eine Studie der SPD-nahen Friedrich-Ebert-Stiftung. Nicht alle bekommen ihn im gleichen Maß und in gleicher Qualität. Den meisten und den besten Politikunterricht erhalten ausgerechnet die Schülerinnen und Schüler, die ohnehin in einer vergleichbar privilegierten Lage sind: die Gymnasiasten. Studienautorin Sabine Achour, Politikprofessorin an der Freien Universität Berlin, fasst den Befund drastisch zusammen: "Der Politikunterricht ist etwas Elitäres."

  • So sagten 55 Prozent der Gymnasiasten der Klassen 9 und 10, dass sie an ihrer Schule Politik in einem eigenständigen Fach lernen. An den übrigen allgemeinbildenden Schulformen waren es nur 44 Prozent.
  • Die Gymnasiastinnen und Gymnasiasten empfinden den Unterricht außerdem als interessanter und anregender: Sie berichten häufiger als die Altersgenossen anderer Schulformen, dass im Unterricht aktuelle Ereignisse thematisiert werden, Lehrkräfte an konkreten Beispielen mit ihnen arbeiten und mit ihnen diskutieren und die verschiedenen Perspektiven auf politische Fragen erörtern. Die Jugendlichen an den anderen Schulformen dagegen bezeichnen die Politikstunden eher als langweilig, oberflächlich und unzugänglich.
  • Gymnasiasten nehmen zum Teil auch häufiger an demokratiebezogenen Projekten außerhalb des Unterrichts teil. 26 Prozent der Gymnasiasten der Klassen 9 und 10 gaben an, an politischen Planspielen teilgenommen zu haben - bei den anderen Schulformen waren es nur 11 Prozent.

Dabei zeichnet die Studie womöglich sogar noch ein eher optimistisches Bild der Lage. Die 3400 Jugendlichen, die die Forscherinnen befragt haben, wurden zu einem großen Teil über Schulen gewonnen, mit denen die Friedrich-Ebert-Stiftung bereits in Kontakt steht; die Untersuchung ist daher nicht repräsentativ für alle Schulen in Deutschland. "An unserer Befragung dürften damit vor allem die Schulen teilgenommen haben, an denen besonders engagierte Lehrkräfte unterrichten", sagt Autorin Achour. "Wahrscheinlich ist die Spreizung in Wirklichkeit noch größer."