Schule Jeder zweite Schulranzen fällt im Test durch

Bei Schulranzen kommt es darauf an, dass sie aus möglichst großer Distanz sichtbar sind.

(Foto: dpa-tmn)
  • Die Stiftung Warentest hat 22 Schulranzen getestet.
  • Zwölf bekamen die Note "mangelhaft", weil sie nicht stark genug leuchten oder reflektieren.

Ein guter Schulranzen macht Kinder weithin sichtbar im Verkehr - mehr als jeder zweite schafft das aber nicht. zwölf von 22 getesteten Ranzen erhielten von der Stiftung Warentest daher die Note "mangelhaft", weil sie nicht stark genug leuchten oder reflektieren. Acht Modelle besitzen die nötige optische Warnwirkung und wurden als "gut" eingestuft, zwei waren noch "befriedigend", berichtet die Zeitschrift test.

Grell leuchtende Schulranzen mit Katzenaugen-Effekt sind von Autofahrern aus mehr als 100 Metern erkennbar. "Damit ist ein Kind bereits aus drei- bis vierfacher Entfernung sichtbar gegenüber einem dunkel gekleideten Schüler. Genug Zeit, damit ein Wagen noch rechtzeitig zum Stillstand kommt", rechnet Ralf Diekmann vom TÜV Rheinland vor. Für die Warentester geht Sicherheit auf dem Schulweg vor und empfehlen Eltern, nur Modelle zu kaufen, die sowohl im Hellen als auch im Dunkeln strahlen. Diese sind allerdings nciht billig: Dazu gehören die Testsieger Cubo Neo Edition Illumibär und Pack Neo Edition Strahlebär von Ergobag (beide 259 Euro) sowie 2 in 1 Pegasus Dream (229 Euro) und Touch2 Space Pirate (219 Euro) von Step by Step.

Schule Revolution beim Schulranzen
Schule

Revolution beim Schulranzen

Drei Kölner Firmengründer haben den Markt für Schulrucksäcke aufgemischt. Sie setzen auf Ergonomie und wechselndes Design. Inzwischen werden sie sogar nachgeahmt.   Von Janis Beenen

Zwei der zwölf durchgefallenen Modelle haben pinke Warnflächen. Aber die Lieblingsfarbe vieler kleiner Mädchen leuchtet bei Tageslicht nicht hell genug. Am sichersten seien neongelbe- oder neonorange Warnflächen, erklärt Diekmann. Laut Sicherheitsnorm müssen zudem 20 Prozent der Vorder- und Seitenflächen eines Schulranzens aus fluoreszierenden Flächen bestehen, weitere 10 Prozent mit Reflektoren besetzt sein.

Der TÜV-Experte hat einen Tipp für Eltern, wie sie das Kind vom richtigen Modell überzeugen können: Es sollte im Laden den Autofahrer spielen. "Dazu bekommt es das Smartphone mit eingeschaltetem Blitz in die Hand gedrückt und soll alle infrage kommenden Modelle knipsen." So sieht man, welcher Ranzen für den Autofahrer besonders gut zurückstrahlt.

Lassen sich Ranzen nachträglich mit Reflektoren oder Leuchtstreifen aus dem Baumarkt aufrüsten? Es sei nicht sicher, ob diese Rückstrahler geprüft sind und weit genug leuchten, rät Diekmann ab. Einzig infrage komme für ihn noch eine weite Warnweste nach DIN-Norm. Doch auch dabei könnten Eltern nie sicher sein: "Trägt sie mein Kind auch wirklich über dem Ranzen, und trägt sie mein Kind auch tatsächlich?"

Aller Anfang ist teuer

Grundschule

Aller Anfang ist teuer

Bis zu 300 Euro kostet die Erstausstattung für ein Kind zur Einschulung. Weil der Staat Familien mit geringem Einkommen dabei kaum unterstützt, müssen Sozialverbände einspringen.   Von Matthias Kohlmaier