Schulen - Rheine:"Gravierende Mängel": Genehmigung für Waldorfschule entzogen

Lesezeit: 1 min

Bildung
Ein Fenster einer an einer Schule ist geöffnet. Foto: Christoph Schmidt/dpa/Archivbild/Symbolbild (Foto: dpa)

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Rheine (dpa/lnw) - Die Bezirksregierung Münster hat einer Waldorfschule in Rheine wegen "gravierender Mängel im Unterrichtsbetrieb" die Schulgenehmigung entzogen. Für die 71 Kinder endet der Schulbetrieb mit Beginn der Herbstferien Anfang Oktober, wie die Bezirksregierung am Dienstag mitteilte. Bereits seit Ende 2020 habe es zahlreiche Beschwerden gegeben. Dem Schulträger sei es nicht gelungen, die Mängel abzustellen, ein ordnungsgemäßer Betrieb sei aktuell und perspektivisch nicht gewährleistet.

Die Liste der von der Bezirksregierung geschilderten Probleme ist lang: Es gab demnach wiederholt Verstöße beim Gesundheitsschutz der Kinder. Ein Sprecher der Bezirksregierung sagte, es sei massiv und wiederholt gegen Corona-Schutzmaßnahmen verstoßen worden. Außerdem gab es demnach Unfallgefahr auf dem Pausenhof. Der Schulträger habe sich zudem nicht in der Lage gesehen, das Fehlverhalten einzelner Lehrkräfte zu unterbinden, kritisierte die Bezirksregierung. "Hinzu kommen eine nicht ausreichende Ausstattung mit Lehrkräften, schulorganisatorische Defizite und ein massiv gestörter Schulfrieden", hieß es.

Die für einen Weiterbetrieb der Schule erforderliche Vertrauensbasis sei schließlich nicht mehr gegeben gewesen, daher habe man die Schulgenehmigung zum Wohle der Kinder aufheben müssen. "Das ist ein absoluter Ausnahmevorgang", sagte der Sprecher. Er sei mutmaßlich der erste Fall in der Zuständigkeit der Bezirksregierung Münster.

Von der Schließung sind 57 Schülerinnen und Schüler im Grundschulbereich und 14 in der fünften Klasse betroffen. Die Waldorfschule war 2017 gegründet worden. Zwischenzeitlich gab es dort Unterricht bis zur neunten Klasse. Wegen der sich im Jahr 2022 zuspitzenden unzureichenden Lehrerversorgung habe der Träger bereits in Eigenregie die Klassen sechs, sieben und acht aufgelöst und die Auflösung der Klasse fünf angekündigt, teilte die Bezirksregierung mit. Die Kinder sollen in anderen Schulen untergebracht, die Lehrkräfte bezüglich ihrer beruflichen Perspektive beraten werden.

© dpa-infocom, dpa:220830-99-567700/2

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB