Schulen:Knapp 30 Schulen nach Bombendrohung in Belgien dicht

Schulen
Zettel kleben an der Eingangstür der Athenee-Royal-Victor-Horta-Schule in Brüssel, um Schüler und Eltern zu informieren, dass die Schule geschlossen ist. Foto: Lou Lampaert/Belga/dpa (Foto: dpa)

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Brüssel/Oss(dpa) - Nach einer Bombendrohung sind in Belgien mehr als zwei Dutzend Schulen am Montag geschlossen geblieben. Wie ein Träger belgischer Schulen mitteilte, war am Sonntagabend eine Drohung eingegangen. Insgesamt blieben den Angaben zufolge die Türen von knapp 30 Einrichtungen für die Schülerinnen und Schüler geschlossen. Die Polizei untersuche die betroffenen Einrichtungen. Weitere Details zum Hintergrund der Drohung waren zunächst nicht bekannt. Eltern könnten sich für weitere Informationen an die jeweiligen Schulleitungen wenden, teilte der Schulträger Wallonie Bruxelles Enseignement mit.

Auch sechs Schulen im niederländischen Oss im Süden des Landes blieben geschlossen. Zuvor waren Bombendrohungen an zwei Schulen desselben Trägers eingegangen, meldete die Polizei. Dabei habe es sich um einen Fehlalarm gehandelt, teilte die Polizei dem TV-Sender NOS mit. Ob es einen Zusammenhang mit den Meldungen in Belgien gebe, konnte die Polizei nicht sagen.

© dpa-infocom, dpa:231127-99-93327/2

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: