Schulen - Hannover:Schuljahresende: Manche Schulen schließen endgültig

Ausbildung
An einer Straße hängt ein Transparent mit der Aufschrift "Unsere Schule muss bleiben". Foto: Christophe Gateau/dpa/Archivbild (Foto: dpa)

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Hannover (dpa/lni) - Am letzten Schultag vor den Sommerferien ertönt der Gong an 24 Schulen in Niedersachsen zum letzten Mal. Auch mehrere Förderschulen und Grundschulen sind darunter, wie das Regionale Landesamt für Schule und Bildung mitteilte. Rückläufige Schülerzahlen sind nur einer der Gründe für die Schulschließungen. Auch strukturelle und finanzielle Aspekte spielen eine Rolle. Wegen der Weiterentwicklung in der Inklusion würden immer mehr Förderschulen schließen.

Der Landeselternverband Niedersachsen kritisierte Schließungen von Schulen. "Schülerinnen und Schüler werden aus ihrem Umfeld herausgerissen", sagte der Elternratsvorsitzende Michael Guder am Montag. Man müsse schauen, welche Maßnahmen ergriffen werden könnten, um derartige Schulschließungen zu verhindern. "Die Betriebswirtschaft kann kein ausschlaggebendes Argument sein."

In Niedersachsen gibt es nach Angaben des Kultusministeriums rund 3000 allgemein- und berufsbildende Schulen mit insgesamt 1,2 Millionen Schülern.

© dpa-infocom, dpa:210720-99-444075/2

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB