SZ-Fragebogen"Eher Influencer. Zumindest der Versuch war da"

Ein "Follower" war Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter als Schüler nicht. Er wollte lieber die Richtung vorgeben. Wie er sich um Einfluss bei seinen Klassenkameraden bemühte, verrät er in der Reihe "Alte Schule".

Dieter Reiter

Erste Reihe oder letzte Bank?

Definitiv letzte Bank. Mit Blick nach draußen.

Influencer oder Follower?

Ich habe damals schon Gitarre gespielt ... also eher Influencer. Zumindest der Versuch war da.

Mein Hobby in der Pause?

Schafkopf.

Meine größte Stunde?

Jährliche Wahl zum Klassensprecher - hatte viele Vorzüge.

Das würde ich gern vergessen:

Hab' ich vergessen.

Ein Denkmal gebührt ... ?

Meinen Lehrern. Sie haben meine Schulzeit gut überstanden.

Lernen ist ... ?

... eine spannende Sache, die mit Ende der Schulzeit nicht erledigt ist.

Noten sind ... ?

... Hinweise, deren Bedeutung sich mit dem Rollenwechsel vom Schüler zum Vater ändert.

Schule müsste ... ?

Sich weniger am Lehrplan, sondern an der Lebenswelt der Schülerinnen und Schüler orientieren.

Entschuldigen muss ich mich bei ...

... bitte melden.

Entschuldigen muss sich bei mir...

Niemand. Und wenn doch: Passt schon!

Zur Schule hat jeder was zu sagen. Lesen Sie als nächstes, wie Wissenschaftsjournalist Ranga Yogeshwar seinen Rektor dazu brachte, völlig ahnungslos der ganzen Schule ein Ständchen zu singen.

Bild: Michael Nagy/Presseamt 27. November 2019, 17:392019-11-27 17:39:49 © SZ.de/dd/berk