bedeckt München 18°

Schulen in der Pandemie:"Je jünger, desto schlimmer"

Schule: Wechsel- und Fernunterricht

Kinder, die seit Herbst in die zweite Klasse gehen, haben zwei Drittel ihrer Schulzeit unter Corona-Bedingungen erlebt. "Das ist ein Riesenproblem", sagt Aladin El-Mafaalani - weil es in der Grundschule kaum Stoff gebe, den man zur Not streichen kann.

(Foto: Julian Stratenschulte/picture alliance/dpa)

Bildungsforscher Aladin El-Mafaalani erklärt, welche Kinder von den Schulschließungen am meisten betroffen sind, bei wem er keine Lernlücken erwartet und warum freiwilliges Wiederholen keine gute Idee ist.

Interview von Paul Munzinger

SZ: Herr El-Mafaalani, gehören die Kinder und Jugendlichen von heute wegen der Pandemie einer verlorenen Generation an?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
mehr generatoinen
SZ-Magazin
Alle zusammen
He doesn't even care; fremdgehen
Fremdgehen
"Was kommt zuerst: die Unzufriedenheit oder die Untreue?"
Zufriedenheit
Anleitung zum Glücklichsein
Deutschland, Berlin, Pressekonferenz mit der designierten Kanzlerkandidatin von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Annalena Baerboc
TV-Interviews mit der Grünen-Kandidatin
Das Fernseh-Unheil
"Blackfacing" von Helmut Schleich
"Im Kabarett tritt man nach oben, nicht nach unten"
Zur SZ-Startseite