Schüleraustausch in den USA:"Das echte Amerika ist der reinste Albtraum"

Lesezeit: 6 min

Statue of Liberty 125th Anniversary

Sehnsuchtsland: Die USA sind mit Abstand das beliebteste Ziel für einen Schüleraustausch. Doch nicht immer wird der Aufenthalt so schön wie erhofft.

(Foto: picture alliance / dpa)

Viele Schüler träumen von einem Jahr in den USA. Doch Rückkehrer berichten auch Horror-Geschichten: Unterbringung bei einer Schwerkranken, winzige Zimmer oder Mäuse am Bett. Nur Einzelfälle?

Von Christian Gschwendtner

Für Lennard Weber gibt es zwei Amerikas. Eins, das er aus Youtube-Videos kennt. Und eins, das er selbst gesehen hat. Er sagt: "Das echte Amerika ist der reinste Albtraum." Im August 2016 fliegt er rüber. Ein 16-Jähriger aus Jena, der an einem Highschool-Austausch teilnimmt, wie etwa 6000 deutsche Schüler jedes Jahr. Sie bewerben sich bei einer deutschen Organisation. Im Idealfall werden sie genommen, eine amerikanische Partnerorganisation vermittelt die Gastfamilie. Los geht's. Doch nicht immer sind die Gastfamilien so, wie die Schüler sich das vorstellen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Back view of unrecognizable male surfer in wetsuit preparing surfboard on empty sandy coast of Lanzarote island in Spain
Männerfreundschaften
Irgendwann hat man nur noch gute Bekannte
Milcheis
Essen und Trinken
So gelingt Milcheis wie aus der Eisdiele
Entspannung. Schatten einer junge Frau im Abendlicht. Symbolfoto Jesolo Venetien Italien *** Relaxation shadow of a youn
Meditieren lernen
"Meditation deckt auf, was ohnehin schon in einem ist"
Wehrpflichtige in Russland
"Tausende russische Soldaten kommen für nichts ums Leben"
grüne flagge
Dating
Diese grünen Flaggen gibt es in der Liebe
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB