bedeckt München 18°
vgwortpixel

Schreibhand:Links ist nicht verkehrt

Linkshänder Felix
(Foto: dpa/dpaweb)

Wenn Linkshänder mit rechts schreiben, kann das schwerwiegende Folgen haben, Konzentrationsprobleme zum Beispiel, Lernschwierigkeiten oder gar Depressionen. "Noch bis in die 1990er Jahre wurden viele linkshändige Kinder auf rechts umgeschult", berichtet die Leiterin der Beratungs- und Informationsstelle für Linkshänder in München, Johanna Barbara Sattler. Heute sei eher das Nachahmungsverhalten von Kindern, die sich ihrer rechtshändigen Umwelt anzupassen versuchen, ein Thema. Dadurch könne es passieren, dass sich Linkshänder selbst auf rechts umschulen. Zudem gelte in einigen islamischen Ländern die linke Hand als unrein. "Damit darf man sich zwar den Po abwischen, aber nicht essen oder schreiben", so die Psychotherapeutin. Kinder aus solchen Familien würden immer noch manchmal umgeschult. Die Umschulung der angeborenen Händigkeit beschreibt die Fachbuchautorin als "einen der massivsten Eingriffe in das menschliche Gehirn ohne Blutvergießen". Jedoch sei eine Rückschulung auf die linke Hand nicht jedem zu empfehlen, sagt Sattler: "Das hängt stark vom Einzelfall ab." Aufschluss gibt ein Besuch in einer der Linkshänderberatungsstellen, die in mehreren deutschen Städten zu finden sind. Problematisch ist laut Sattler, dass Erzieher und Pädagogen häufig nicht wissen, wie man Linkshändigkeit erkennt und fördert. Der Internationale Tag der Linkshänder am 13. August soll auf das Thema aufmerksam machen und für Verständnis werben.