bedeckt München 32°

Psychotherapie:Ärzte auf der einen, Psychotherapeuten auf der anderen Seite

Diese Ängste kann Dietrich Munz, der Präsident der Bundespsychotherapeutenkammer, nicht nachvollziehen. "Die Aufregung ist erstaunlich, weil es die Ärzte gar nicht betrifft", sagt er. An der Zusammenarbeit zwischen Therapeuten und Ärzten werde sich nichts ändern, vor einer Therapie würde weiterhin ein medizinisches Gutachten eingeholt, sagt Munz, und das sei auch gut so. Auch wenn die Kammer selbst noch ein paar Änderungsvorschläge hat, freue sie sich über das Gesetz.

In der Diskussion haben sich zwei Fronten herausgebildet: Die Ärzte auf der einen, die Psychotherapeuten auf der anderen. Dabei geht es nicht um Details, es geht um das Berufsverständnis und um Befugnisse: Sollen Therapeuten künftig Patienten überweisen dürfen? Oder ihnen sogar Psychopharmaka verschreiben?

Denn auch das steht im Entwurf. Modellstudiengänge sollen Studenten später befähigen, Medikamente zu verschreiben - was bisher Ärzten vorbehalten ist. Hier sind sich dann aber wieder alle einig: "Das lehnen wir ab", heißt es fast einstimmig von Ärzten und Therapeuten. Dafür brauche man ein umfangreiches Wissen, was in einem Semester kaum zu erlernen sei, sagt Munz von der Psychotherapeutenkammer, und ohnehin legen Psychotherapeuten Wert darauf, ihre Patienten ohne Medikamente zu behandeln. Auch Politiker äußern Zweifel: "Ich weiß nicht, was das Ministerium sich dabei gedacht hat", sagt Maria Klein-Schmeink, gesundheitspolitische Sprecherin der Grünen, die den Entwurf generell begrüßt. Auch ihre Kollegin von der CDU, Karin Maag, sieht hier noch "Gesprächsbedarf". Das Ministerium prüft derzeit alle Stellungnahmen, in ein paar Monaten wird der Entwurf dann ins Kabinett gehen.

Julia Keil, die angehende Psychotherapeutin, vermisst noch etwas anderes in dem Gesetzentwurf: "Für Leute wie mich bräuchte es eine Zwischenlösung", sagt die 28-Jährige. Sollte es diese nicht geben, wird auch sie einen Kredit aufnehmen müssen, denn bald sind ihre Ersparnisse weg.

© SZ vom 18.02.2019/mkoh
Zur SZ-Startseite
A man climbs an artificial wall of ice in the city of Liberec

SZ PlusPsychologie
:Geheimnis der Gewinner

Gibt es Persönlichkeitsfaktoren, die zu Erfolg führen? Ja, sagt die Psychologin Angela Duckworth. Sie glaubt, dass weder soziale Intelligenz noch ein hoher IQ ausschlaggebend sind - sondern ein Konzept namens "Grit".

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB