bedeckt München
vgwortpixel

Psychische Gewalt an US-Schule:Mobbingopfer zeigt Video - und löst Kontroverse aus

Ein 14-jähriger Amerikaner wird in der Schule massiv angefeindet, in einem Video macht er seine Qualen öffentlich. Die positiven Reaktionen fallen gewaltig aus, andere Mobbingopfer und Prominente melden sich. Doch ein zweites Video sorgt für Irritationen.

Das Szenario ist schlicht wie bewegend: Ein Teenager, noch mit einem runden Kindergesicht, sitzt auf einem Sofa. Der Junge sagt nichts, stattdessen hält er beschriebene Karten in die Kamera, eine nach der anderen. Darauf stehen wenige Worte, die sein Leid schildern.

Video Mobbing-Opfer dreht bestürzendes Youtube-Video Video
Psychische Gewalt an Schulen

Mobbing-Opfer dreht bestürzendes Youtube-Video

Der 14-jährige Jonah aus den USA leidet unter seinen Mitschülern. Mit diesem erschütternden Video hat er einen unerwarteten Hit bei Youtube gelandet.

Denn Jonah Mowry, so der Name des 14-Jährigen, wird in seiner Schule gemobbt und beschimpft. "Schwuler. Schwuchtel. Schwanz. Depp. Homo. Arschloch. Die Liste geht weiter und weiter", teilt er den Zuschauern auf seinen Pappkarten mit. Mowry weint.

Der Junge aus dem kalifornischen Lake Forest hält die Arme in die Kamera. Er hat sie sich - man sieht es nicht besonders gut - selbst aufgeritzt. "Ich bin es müde, runtergemacht zu werden", schreibt Mowry. Und zeigt am Ende des Videos doch Stärke: "Ich gehe nirgendwo hin, weil ich stärker bin als das. Ich habe eine Million Gründe, hier zu sein."

Das Video hat der amerikanische Schüler im August auf Youtube veröffentlicht. Die Reaktionen waren enorm: Mehr als sechs Millionen mal wurde der Film "Whats goin on" inzwischen angeklickt. In Deutschland kann das etwa vier Minuten dauernde Video über Youtube allerdings nicht aufgerufen werden - die Gema hat den Film gesperrt, weil der Jugendliche ihn mit dem Song Breathe Me von Sia Fuller unterlegt hat.

Hunderttausende sprachen dem gedemütigten Teenager Mut zu. "Hi Kumpel, das Leben wird besser, glaub mir. Und lass Dir sagen, schon ein enger Freund ist bereits ein Volltreffer", heißt es da beispielsweise in den Kommentaren unter dem Video. Andere antworteten ebenfalls per Video - häufig, in dem sie das Verfahren mit den Kärtchen übernahmen (zum Beispiel dieser Jugendliche).

Große Aufmerksamkeit erregte Jonah Mowrys Schicksal auch deshalb, weil Prominente wie Ricky Martin und Perez Hilton sich des Themas annahmen. "Ich sende @JonahMowryWirklich eine große Rippen brechende Umarmung:0) Bleib stark, Buddy! Du bist 1 mutiger junger Mann!!! Denk dran #LiebeschlägtHass", twitterte Sänger Ricky Martin dem 14-Jährigen.

Klatschblogger Perez Hilton machte sich vor allem für den Schüler stark, als nach einem zweiten Video Gerüchte laut wurden, er würde das Mobbing-Opfer nur spielen und habe in seinem ersten Video gelogen. Das Folgevideo zeigt den Jugendlichen zusammen mit einer Freundin herumgiggelnd und ostentativ Kaugummi kauend. "Fast meine ganze Schule liebt mich", behauptet Jonah Mowry nun - sehr zur Empörung vieler Youtube-Nutzer.