Prüfungsvorbereitung im Studium:Spickzettel und Schokolade

6. Den Lerntag strukturieren: Den ganzen Tag in der Bibliothek alleine vor sich hinzulernen, ist selten effektiv. Die ideale Aufteilung eines Lerntags ist so: Vormittags in der "Bib" alleine lernen, am späten Mittag mit Freunden in der Mensa essen und nachmittags das Gelernte gegenseitig abprüfen, rät Zimmermann. "Abends kann man dann alleine weiterlernen, wenn man gemerkt hat, dass man noch Stoff aufholen muss - oder man kann sich eine Pause bis zum nächsten Morgen gönnen, wenn man gut vorangekommen ist."

7. Pausen machen: Manche Studenten können den ganzen Tag durchlernen. "In der Regel sollte man aber nach ein bis zwei Stunden intensiven Lernens eine Pause von rund zwanzig Minuten einlegen", sagt Zimmermann. Schlechte Pausenbeschäftigungen sind fernsehen, im Internet surfen oder Videospiele. "Die Reizüberflutung kann das Gelernte schnell überschreiben", warnt Hüther.

8. Schokolade als Belohnung: Die ideale Ernährung zum Lernen sei bisher noch nicht gefunden, sagt Psychologe Schuster. "Kaffee wird als Wachmacher geschätzt - das Koffein kann aber bei ängstlichen Personen die Nervosität verstärken." Schokolade beruhigt die Nerven, macht aber dick. Mit einem kleinen Stückchen Schokolade als Belohnung für zwei Stunden lernen kann sich der Student aber selbst motivieren.

9. Letzter Tag vor der Klausur: An diesem Tag sollten Studenten nichts Neues mehr lernen, sondern den bisherigen Stoff wiederholen. Gute Methode dafür: Einen oder mehrere kleine Spickzettel schreiben. "Wenn man in kleiner Schrift schreibt, muss man sich besonders auf das Rekapitulierte konzentrieren", so Schuster. Den Spicker lässt man anschließend aber zu Hause - nicht, dass man sich zu einem Täuschungsversuch verleiten lässt.

10. Ausreichend Schlaf: Vor der Prüfung sollte man sich rund sieben Stunden Schlaf gönnen. "Wenn es etwas weniger ist, sorgt das Adrenalin dafür, dass man wach bleibt", beruhigt Zimmermann. Eine komplette Nachtschicht vor der Prüfung ist aber wenig ratsam: 24 Stunden ohne Schlaf schwächen den Körper wie 1,0 Promille Alkohol im Blut. Stattdessen lieber ausgeschlafen und rechtzeitig zur Uni fahren, um sich in Ruhe einen Platz im Prüfungsraum zu suchen. Bevor man das Aufgabenblatt bekommt, sollte man sich überlegen: "Gehe ich die Fragen der Reihe nach durch, oder fange ich mit einem bestimmten Themenbereich an?", sagt Zimmermann. Dann kommt der große Moment: Die Klausur beginnt.

© SamuelAcker/dpa/dd
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB