Bildungsstudie:Pisa - warum nur?

Grundschule Hausaufgaben Tipps Kind Erziehung Probleme Schularbeiten Jugendliche Schüler

Im Mittelpunkt der aktuellen Pisa-Studie: die Lesekompetenz von 15-Jährigen.

(Foto: lassedesignen - Fotolia)

Wenn die Pisa-Studie veröffentlicht wird, stürzen sich alle auf die Länder-Ranglisten - dabei halten Experten die Ergebnisse für nichtssagend, rätseln Wissenschaftler über ihr Zustandekommen. Über die Mutter aller Bildungsstudien und ihr zweifelhaftes Erbe.

Von Rainer Stadler

Die Frage kommt vielleicht etwas spät. Jetzt, wo die Testbögen von 600 000 Schülerinnen und Schülern in Malaysia, Brasilien, Tunesien, Rumänien und 75 anderen Ländern ausgewertet, die Ranglisten erstellt, die Abschlussberichte verfasst sind. Und die Bildungsminister dieser Welt zitternd warten auf die Ergebnisse der Mutter aller Bildungsstudien. Trotzdem wäre es interessant zu wissen: Warum schon wieder eine Pisa-Studie? Sollten die deutschen Bildungspolitiker nicht erst mal die Hausaufgaben machen, die ihnen die Pisa-Macher bisher aufgetragen haben?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Businesswoman working in office having problems model released Symbolfoto property released PUBLICA
Impostor-Syndrom
Das Gefühl, eine Hochstaplerin zu sein
Jeroboam of 1990 DRC Romanee-Conti is shown at news conference ahead of Acker Merrall & Condit wine auction in Hong Kong
Weinpreise
Was darf Wein kosten?
Bundestagswahl 2021: Wahlplakate mit Baerbock, Laschet und Scholz
Bundestagswahl
Jedes Land bekommt den Wahlkampf, den es verdient
Sigrid Nunez: "Was fehlt dir?"
Traurig im Superlativ
Tödlicher Unfall
"Für mich ist das Mord"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB