bedeckt München
vgwortpixel

Bildungsstudie:Pisa - warum nur?

Grundschule Hausaufgaben Tipps Kind Erziehung Probleme Schularbeiten Jugendliche Schüler

Im Mittelpunkt der aktuellen Pisa-Studie: die Lesekompetenz von 15-Jährigen.

(Foto: lassedesignen - Fotolia)

Wenn die Pisa-Studie veröffentlicht wird, stürzen sich alle auf die Länder-Ranglisten - dabei halten Experten die Ergebnisse für nichtssagend, rätseln Wissenschaftler über ihr Zustandekommen. Über die Mutter aller Bildungsstudien und ihr zweifelhaftes Erbe.

Die Frage kommt vielleicht etwas spät. Jetzt, wo die Testbögen von 600 000 Schülerinnen und Schülern in Malaysia, Brasilien, Tunesien, Rumänien und 75 anderen Ländern ausgewertet, die Ranglisten erstellt, die Abschlussberichte verfasst sind. Und die Bildungsminister dieser Welt zitternd warten auf die Ergebnisse der Mutter aller Bildungsstudien. Trotzdem wäre es interessant zu wissen: Warum schon wieder eine Pisa-Studie? Sollten die deutschen Bildungspolitiker nicht erst mal die Hausaufgaben machen, die ihnen die Pisa-Macher bisher aufgetragen haben?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Geldanlage
Her mit dem Gold
Teaser image
Paartherapeut im Interview
"Wenn die Liebe anfängt, wird es langweilig"
Teaser image
Österreich
"Die Politik muss den Anstand wiederfinden"
Teaser image
Familie
"Auch Väter haben Wochenbett-Depressionen"
Teaser image
Nationalsozialismus
Die letzte Nummer