bedeckt München 23°

Notorische Schulschwänzer:Eltern droht Sorgerechtsentzug

Schuleschwänzen scheint ein harmloses Vergehen zu sein - doch es ist eines, das lebenslange Folgen haben kann: Die Kinder haben ein höheres Risiko, straffällig oder drogensüchtig zu werden, oder lebenslang auf Hartz IV angewiesen zu sein. In Hannover will man daher jetzt mit drastischen Maßnahmen gegen das Fernbleiben vom Unterricht vorgehen.

Um die gestiegene Zahl von Schulschwänzern einzudämmen, hat das Amtsgericht Hannover ein nach eigenen Angaben bundesweit einmaliges Projekt gestartet. Wenn Kinder mehr als 20 unentschuldigte Fehltage haben und massive Probleme in der Familie vorliegen, können die Jugendrichter den Eltern jetzt das Sorgerecht in schulischen Angelegenheiten entziehen.

Games Convention in Leipzig wächst weiter

Computerspiel statt Schule: Den Eltern von notorischen Schulschwänzern drohen in einem Pilotprojekt massive Konsequenzen.

(Foto: dpa)

Hat der Schulverweigerer schwere psychische Probleme, ist auch ein Entzug des Sorgerechts in Gesundheitsdingen möglich. Für diese Maßnahmen der Jugendrichter gebe es eine gesetzliche Grundlage, die bisher kein anderes Gericht angewendet habe, teilte die Kammer in Hannover am Donnerstag mit.

"Es geht darum, den Kindern mit 13, 14, wenn die Pubertät zuschlägt, nicht jegliche Bildungschancen fürs Leben zu nehmen", sagte Jugendrichter Jens Buck, von dem die jüngst angelaufene Initiative stammt. Schulschwänzern mit massiven familiären Problemen wird nun ein sogenannter Ergänzungspfleger zur Seite gestellt, der die Verantwortung in allen schulischen Dingen übernimmt.

Die Jugendrichter in Hannover haben pro Monat mit durchschnittlich etwa 200 Bußgeldverfahren wegen Schulverweigerung zu tun. Wenn Schulen den Kommunen Schulschwänzer melden, verhängen diese zunächst ein Ordnungsgeld. Sollte der Schüler oder seine Eltern das Bußgeld nicht bezahlen, landet das Verfahren bei über-14-Jährigen vor dem Jugendrichter.

Der wandelt die Geldstrafe in Sozialstunden um oder verhängt Jugendarrest. Zudem können die Jugendlichen zu einem Facharzt oder einer Drogenberatungsstelle geschickt werden.

Mehr Hilfe als Sanktion

In das neue Projekt sind zahlreiche Institutionen wie Ordnungs- und Jugendämter, Kinderschutzzentren und Beratungsstellen eingebunden. "Es steht die Hilfe im Vordergrund, nicht die Sanktion", betonte Amtsgerichts-Präsident Gerd Vogel. Die jugendlichen Schulschwänzer haben nach der Erfahrung von Jugendrichter Buck ein höheres Risiko, straffällig oder drogensüchtig zu werden, psychisch zu erkranken und später lebenslang von Hartz IV abhängig zu sein.

In Deutschland verlassen etwa acht Prozent der Schüler eines Jahrgangs die Schule ohne Abschluss. Bund und Länder wollen diese Quote bis zum Jahr 2015 halbieren. Gefragt seien dabei vor allem die Lehrer, sagte Buck. Sie informierten die Behörden manchmal zu spät über notorische Schulschwänzer.

  • Themen in diesem Artikel: