Abitur 2020:Geplatzte Träume

Lesezeit: 11 min

Abitur 2020: Die Abiturientin Kathi Stölzle denkt jetzt oft darüber nach, was eigentlich wäre, wenn Corona nicht wäre.

Die Abiturientin Kathi Stölzle denkt jetzt oft darüber nach, was eigentlich wäre, wenn Corona nicht wäre.

(Foto: Julia Huber)

Nach der Schule kommt die große Freiheit, der beste Sommer. Außer es ist Corona. Über gewissenhafte 17-Jährige, Polizeikontrollen auf Partys und die Frage, wie man in Zeiten der Pandemie die Zukunft planen soll.

Von Julia Huber, München

Jetzt ist es zu Ende. Und Ciao. So darf es doch nicht laufen, findet Kathi Stölzle. Man schreibt doch nicht Abitur und geht dann leise nach Hause. "Erst die schlimme Schule, dann die schlimmen Klausuren, dann das richtig schlimme Abi - und dann?", sagt sie. Dann muss doch kommen, wovon alle erzählen. Der große Abschluss. Die Freiheit. Der beste Sommer.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Nobody is immune to the neck kiss; SZ-MAGAZIN
Liebe und Partnerschaft
»Slow Sex hat etwas sehr Meditatives«
Psychologie
"Wenn man Ziele erreichen will, helfen rationale Entscheidungen enorm"
Haushalt
Alter
"Die Erleichterung, die Dinge geregelt zu haben, ist größer als der Schmerz"
Kueche praktisch
Wohnen
Was eine praktische Küche ausmacht
Impfschaden
Corona-Impfung
Gegen jede Wahrscheinlichkeit
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB