bedeckt München 24°
vgwortpixel

Abitur 2019:Saarland verbessert Noten der Mathe-Klausuren

Mathematik

In vielen Ländern gab es Kritik am Mathe-Abitur. (Symbolbild)

(Foto: dpa)
  • Nach der Kritik an der Mathe-Abiturprüfung will das Saarland eine "mildere" Bewertungstabelle anwenden.
  • Die Aufgaben seien "etwas zu umfangreich" gewesen, räumt das Ministerium ein.
  • In mehreren Bundesländern hatten sich Tausende Schüler in Online-Petitionen über den Schwierigkeitsgrad der diesjährigen Mathematik-Klausren beschwert.

Das saarländische Bildungsministerium lenkt ein: Die Noten der diesjährigen schriftlichen Mathe-Abiturprüfung sollen verbessert werden. Die Arbeiten würden jetzt nach einer leicht "milderen" Bewertungstabelle gewertet, teilt das Ministerium in Saarbrücken mit. Die Note erhöhen sich dadurch um etwa einen Punkt. Alle betroffenen Schulen seien bereits informiert worden.

Lehrkräfte und Erstkorrektoren haben dem Ministerium zufolge gemeldet, dass die Abiturklausuren sowohl auf erhöhtem Niveau ("E-Kurs") als auch auf grundlegendem Niveau ("G-Kurs") im Anforderungsniveau "anspruchsvoll, aber noch angemessen", allerdings auch "insgesamt etwas zu umfangreich" gewesen seien. Als Konsequenz werde jetzt eine Bewertungstabelle der Kultusministerkonferenz angewendet, die bereits in vielen Bundesländern zum Einsatz komme. Gegenüber der bisherigen saarländischen Tabelle sei sie "allerdings leicht 'milder'", teilt das Ministerium mit. Zur Begründung heißt es in dem Schreiben: "Ohne weitere Maßnahmen wären die saarländischen Schülerinnen und Schüler gegenüber denjenigen in anderen Ländern benachteiligt."

Schule "Es gab einfach zu viel zu lösen"
Mathe-Abitur

"Es gab einfach zu viel zu lösen"

Mathelehrer Hartmut Stäker hat die umstrittenen Abi-Aufgaben nachgerechnet. Er brauchte deutlich länger als die vorgegebene Bearbeitungszeit. Die Noten der Schüler würde er trotzdem nicht heraufsetzen.   Interview von Susanne Klein

Hamburg ermöglicht teils mündliche Nachprüfungen

Seit 2017 verwendet das Saarland in den schriftlichen Mathe-Abiturprüfungen die Aufgaben aus dem sogenannten "bundesweiten Aufgabenpool". Tausende Schüler mehrerer Bundesländer hatten sich mittels Online-Petitionen über den Schwierigkeitsgrad der diesjährigen Aufgaben beschwert. Tatsächlich fällt der Notendurchschnitt in einigen Bundesländern in diesem Jahr voraussichtlich schlechter aus. Zu dieser Einschätzung kamen Lehrer in Hamburg sowie der bayerische Kultusminister.

Das Hamburger Ministerium hatte in dieser Woche beschlossen, die Klausuren normal zu bewerten. Etwa 1200 Schüler, die das Abitur auf dem grundlegenden Niveau (G-Kurs) schrieben, erhielten aber die Chance, ihre Note durch eine mündliche Prüfung zu verbessern, teilte die Behörde am Montag mit. Für die etwa 1400 Schüler, die im Mathe-Abitur das erhöhte Niveau zu bewältigen hatten, ändere sich jedoch nichts. Deren Aufgaben sind nach Auffassung der Behörde angemessen und nicht zu schwer gewesen.

Im Saarland bestehe die Möglichkeit zur mündlichen Nachprüfung ohnehin - und das auch für beide Niveau-Stufen -, wie das dortige Bildungsministerium unterstreicht.

Schule Wenn fast jeder Abitur macht, wird anderswo selektiert

Abitur

Wenn fast jeder Abitur macht, wird anderswo selektiert

Eltern und Schüler empören sich, wenn das Gymnasium strenger wird und das Mathe-Abi schwierig ist. Die gesellschaftlichen Erwartungen an die Schulen sind zu hoch und zu gering zugleich.   Kommentar von Johan Schloemann