bedeckt München 20°
vgwortpixel

Masernausbruch an Schule:Ohne Impfschutz kein Unterricht

Masern

Schüler einer Gesamtschule in Hildesheim, die keinen Impfpass dabei hatten, durften am Freitag nicht am Unterricht teilnehmen.

(Foto: dpa)
  • Nach einem Masernausbruch an einer Gesamtschule in Niedersachsen greifen die Behörden zu drastischen Maßnahmen.
  • Schätzungen zufolge wurde am Freitag jeder fünfte Schüler vom Unterricht ausgeschlossen, weil er keine Impfung nachweisen konnte.
  • Seit Jahresbeginn sind in dem Bundesland mehr Menschen an Masern erkrankt als im gesamten Vorjahr.

Mitarbeiter des Gesundheitsamtes haben am Freitag viele Schüler einer Gesamtschule in Hildesheim wieder nach Hause geschickt, weil sie keinen Impfschutz gegen Masern nachweisen konnten. So soll nach einem Masernausbruch an der Gesamtschule verhindert werden, dass sich weitere Kinder anstecken. Der NDR berichtet von Schätzungen, dass jeder fünfte der 600 Schüler davon betroffen sei. Die Kinder und Jugendlichen hatten ihre Impfpässe vergessen oder waren nicht geimpft.

Die Kinder sind nun vorerst bis Dienstag vom Unterricht ausgeschlossen. Die Eltern waren zwei Tage zuvor über die bevorstehenden Kontrollen informiert worden. Sie können nun bis Montagnachmittag bei der Hildesheimer Behörde die Impfung ihres Kindes nachweisen. Tun sie das bis nicht, werden die Kinder bis zum 31. März vom Unterricht ausgeschlossen.

Neben den Schülern der 26 Klassen wurden auch die Lehrer und andere Mitarbeiter der Schule überprüft. Die Kontrolle sei notwendig, weil sich zwei Kinder mit der Infektionskrankheit angesteckt hatten, berichtet der NDR. Ein ähnliches Verfahren hatte es bereits vor zwei Wochen am Hildesheimer Gymnasium Andreanum gegeben. Dort war eine Schülerin an Masern erkrankt. Die Schule blieb zwei Tage geschlossen. In Niedersachsen sind laut Landesgesundheitsamt bis Donnerstag 27 Masernerkrankungen nachgewiesen worden. Der Schwerpunkt liegt mit 21 Fällen im Landkreis Hildesheim.

In Deutschland besteht keine Impfpflicht. Laut dem niedersächsischen Gesundheitsministerium müsse die Schule deshalb zusammen mit der Kreisgesundheitsbehörde rechtlich abwägen zwischen der Schulpflicht und dem Schutz der Kinder vor einer ansteckenden Krankheit. Mit dem Schulausschluss will der Landkreis eine Ausbreitung der hochansteckenden Krankheit verhindern. Es handele sich um ein standardisiertes Prüfungsverfahren, teilt der Landkreis mit.

Seit Jahresbeginn sind in Niedersachsen mehr Menschen an Masern erkrankt als im gesamten Vorjahr. Nach Angaben des Gesundheitsamtes wurden seit Anfang Januar mehr als 20 Masernfälle registriert, im Jahr 2018 gab es 18 Fälle.

Umweltpolitik Hört den Schülern endlich zu!

Klimastreiks

Hört den Schülern endlich zu!

Die Politiker wirken neben den engagierten Teenagern wie Bürokraten, die deren Forderungen nicht verstehen. Sie sollten aufhören, sie zu maßregeln, denn welche Möglichkeiten der politischen Mitwirkung haben Jugendliche sonst?   Kommentar von Barbara Vorsamer