bedeckt München
vgwortpixel

Lehrerin aus Syrien:Frau mit Klasse

Manche Schüler können den ­Nachnamen von Hend Alkhabbaz nicht aussprechen. Sie nennen sie Frau Hend.

(Foto: Mario Wezel)

Die Sigmund-Jähn-Grundschule im brandenburgischen Fürstenwalde war verschrien. Dann kamen etliche geflüchtete Kinder - und eine Lehrerin aus Syrien. Heute gilt die Schule als vorbildlich. Aber das gefällt nicht allen Eltern.

Es war der Krieg, der sie an diesen unwahrscheinlichen Ort gespült hat, an diese vergessene Schule in einem siechen Plattenbauviertel im Osten Deutschlands. Seitdem sie hier ist, hat sie sich oft über die Deutschen gewundert. Die Deutschen, sagt sie, haben Gesichter wie Löwen, blond und stolz. Die Deutschen haben blasse Haut und lieben Tätowierungen. Sie geben ihren Kindern seltsame Namen wie Jason-Lee oder Kimberley-Sun. Sie sind immer pünktlich, haben aber nie Zeit. Und sie feiern Fasching.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Nachwuchs
Welche Familie ist schon normal?
Teaser image
Österreich
Diese Macht, die uns fest im Griff hat
Teaser image
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Teaser image
Bas Kast über Ernährung
"Das Problem ist nicht das Dessert" 
Teaser image
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"