Lehrerin aus Syrien:Frau mit Klasse

Lehrerin aus Syrien: Manche Schüler können den ­Nachnamen von Hend Alkhabbaz nicht aussprechen. Sie nennen sie Frau Hend.

Manche Schüler können den ­Nachnamen von Hend Alkhabbaz nicht aussprechen. Sie nennen sie Frau Hend.

(Foto: Mario Wezel)

Die Sigmund-Jähn-Grundschule im brandenburgischen Fürstenwalde war verschrien. Dann kamen etliche geflüchtete Kinder - und eine Lehrerin aus Syrien. Heute gilt die Schule als vorbildlich. Aber das gefällt nicht allen Eltern.

Von Björn Stephan, SZ-Magazin

Es war der Krieg, der sie an diesen unwahrscheinlichen Ort gespült hat, an diese vergessene Schule in einem siechen Plattenbauviertel im Osten Deutschlands. Seitdem sie hier ist, hat sie sich oft über die Deutschen gewundert. Die Deutschen, sagt sie, haben Gesichter wie Löwen, blond und stolz. Die Deutschen haben blasse Haut und lieben Tätowierungen. Sie geben ihren Kindern seltsame Namen wie Jason-Lee oder Kimberley-Sun. Sie sind immer pünktlich, haben aber nie Zeit. Und sie feiern Fasching.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
neuanfang
SZ-Magazin
»Wer sich selbst kennt, hat einen riesigen Vorteil in Liebesbeziehungen«
Coronavirus - Portugal
Portugal
Wie lebt es sich in einem durchgeimpften Land?
Deutsche Welle Standort Berlin
Deutscher Auslandssender
Ein Sender schaut weg
Anne Fleck
SZ-Magazin
»Dauerhafte Müdigkeit ist ein SOS-Signal des Körpers«
Alpen: Fernblick über das Balderschwanger Tal
Corona-Pandemie
Warum der Alpenraum ein Impfproblem hat
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB