bedeckt München
vgwortpixel

Studium:Warum sollten Studenten überall billig wohnen dürfen?

Studentendorf Adlershof

Das Studentendorf Adlershof in Berlin.

(Foto: dpa)

Ja, Studentenwohnungen kosten derzeit mehr als früher. Trotzdem sollte sich der Staat zuerst um ein drängenderes Problem im Bildungssystem kümmern.

Ja, das Leben eines Studenten ist teurer geworden in den vergangenen Jahren. In gefragten Großstädten zahlen sie für ihr Zimmer bis zu 100 Euro mehr pro Monat als noch vor fünf Jahren, das zeigen zwei neue Studien. Und ja, weil immer mehr Investoren diesen Markt entdecken, werden sich Studentenwohnungen weiter verteuern. Längst fordern die Studentenwerke, die Politik müsse endlich mehr Geld für den Bau von Wohnheimen lockermachen.

Aber sind wirklich alle Studenten so von der Pleite bedroht, wie sie sich gerne darstellen? Das wäre eine ziemlich kurzfristige Betrachtung der Dinge.

Denn Studentenvertreter lassen einiges gerne unerwähnt. Erstens, dass die Studenten von heute mit hoher Wahrscheinlichkeit die Top-Verdiener von morgen sind. Schon jetzt herrscht unter Akademikern hierzulande praktisch Vollbeschäftigung. Die meisten Hochschulabsolventen verdienen im Laufe ihres Lebens deutlich mehr als ihre Kollegen in Lehrberufen. Und ihre Aussichten bleiben gut. Es ist so vielversprechend wie selten zuvor, in Studienjahre zu investieren.

Typologie der Erstsemester

Karriere oder Katerfrühstück?

Zweitens: Die Gesellschaft schenkt den Studenten bereits eine sehr gute Ausbildung. Wer beispielsweise in München oder Mannheim studiert, zahlt für das Studium an einer der renommiertesten Universitäten Europas nichts weiter als einen Kostenbeitrag von rund 100 Euro pro Semester. Jedes Jahr investieren die Länder Milliarden in ihre Hochschulen. Weil sie wissen, dass die Wirtschaft enorm profitiert von gut ausgebildeten Talenten und von der Forschung an den Hochschulen.

Auch in Leipzig kann man hervorragend studieren

Doch die Gesellschaft muss den Gutverdienern von morgen nicht auch noch eine Wohnung in den teuersten Innenstädten des Landes finanzieren. Das wäre nicht zuletzt ungerecht denen gegenüber, die eine rein schulische Ausbildung machen. In vielen Gesundheits- und Sozialberufen etwa zahlen Auszubildende ebenfalls jahrelang drauf.

Drittens: Die wenigsten Studenten sind gezwungen, ihre Ausbildung in München oder Frankfurt zu machen. Städte wie Bochum oder Leipzig zeigen, dass bezahlbare Wohnungen sehr wohl in der Nähe einer guten Universität liegen können.