Knobelei der Woche Verstehen Sie die Mathematik von Kalkulistan?

Rätsel der Woche auf sueddeutsche.de

Alle Köpfe und Pfeifen rauchen.

(Foto: Illustration Jessy Asmus)

Ein kleines Rätsel zur Auflockerung des Büroalltags gefällig? Diesmal geht es um eine Verhältnismäßigkeit.

In den USA werden etwa 60 Prozent aller Onlineeinkäufe zwischen 9 und 17 Uhr erledigt. Sollten auch Sie sich während der Arbeitszeit mit bürofremden Dingen befassen oder ein paar Minuten Ablenkung von Kollegen, Kantine und E-Mails suchen, haben wir einen Vorschlag: Nutzen Sie die Zeit und trainieren Ihr Gehirn - mit dem wöchentlichen Rätsel auf SZ.de. Finden Sie die Lösung?

Das Rätsel der Woche

In einem ganz bestimmten Land, nennen wir es Kalkulistan, gelten etwas seltsame mathematische Gesetze - die Hälfte von fünf etwa ist dort nicht 2,5, sondern 3. Um diese Knobelei zu lösen, müssen Sie sich auf die kalkulistanischen Rechenregeln einlassen:

Knobelei der Woche Knobelei der Woche

Knobelei der Woche

(Foto: SZ)

Die Lösung

Liebe Leser, den vielen Mails nach zu urteilen, hat es Ihnen in der Rechenwelt Kalkulistans gut gefallen. Damit direkt zur Lösung, jedenfalls zur von uns intendierten. Ein Drittel von zehn ist in Kalkulistan nämlich vier. Dass man zu diesem Ergebnis auf unterschiedlichen Denkwegen kommen konnte, zeigen exemplarisch zwei Leser. Zuerst Maximilian F.:"

"Das Ergebnis der Kalkulistan-Rechnung (1/3 von 10) ist 4.

Wenn die Hälfte von 5 = 3 ist, dann ist das Ergebnis um den Faktor 1,2 höher als in unserer Rechenmethode (2,5 x 1,2 = 3). Ergo berechnet man 1/3 von 10 aus (10:3) x 1,2 = 4."

Oder wie es Georg B. formuliert:

"Wenn die Häfte von 5 = 3 ist, ist die Hälfte von 10 = 6. Wenn 6 die Hälfte ist, ist 12 ein Ganzes. Und ein Drittel von 12 ist bekanntermaßen 4."

Es lassen sich aber auch andere Ergebnisse logisch begründen. Claudia B. etwa hat die Vermutung, dass die Rechenzeichen in Kalkulistan eine andere Bedeutung haben als anderswo:

"Das Ganze als Bruch geschrieben: 5/2 = 3; 10/3 = ?

Den Bruchstrich als Minuszeichen gesehen: 5 - 2 = 3; 10 - 3 = 7

Demnach wäre 7 die richtige Lösung."

Die vielleicht kreativste Antwort aber hat - neben einigen weiteren Mitknoblern - Markus B. eingesandt:

"Da der Präsident von Kalkulistan wegen schlechter Erfahrungen aus der Schulzeit eine äußerst große Abneigung gegen Kommazahlen hat, erließ er das "Dekret zur Verganzzahligung aller mathematischen Operationen", in dem festgelegt wird, dass sämtliche Ergebnisse auf ganze Zahlen gerundet werden müssen. Dadurch erhält man bei der Halbierung von 5 die 3 und analog bei der Dreiteilung von 10 ebenfalls die 3."

Wir wünschen Ihnen noch eine schöne Restwoche und freuen uns auf die nächste Knobelei!

Wie intelligent sind Sie?

Wie gut sind Sie im analytischen Denken und logischen Schlussfolgern? Mit Hilfe des IQ-Tests von SZ.de können sie ermitteln, wie hoch Ihr Intelligenzquotient ist. mehr ...