bedeckt München 14°

Präsenzunterricht in Schulen:"Nur Bluthochdruck oder Diabetes reichen nicht"

Karin Prien

Karin Prien, CDU, ist seit 2017 Ministerin für Bildung, Wissenschaft und Kultur in Schleswig-Holstein im Kabinett von Ministerpräsident Daniel Günther. Zuvor war sie sechs Jahre lang Abgeordnete der Hamburgischen Bürgerschaft.

(Foto: Monika Skolimowska/dpa)

Karin Prien, Bildungsministerin von Schleswig-Holstein, spricht über Lehrer, die wider Willen unterrichten müssen, und erklärt, warum wir uns daran gewöhnen sollten, dass Klassen nach Hause geschickt werden.

Interview von Paul Munzinger

SZ: Frau Prien, das Schuljahr in Schleswig-Holstein ist jetzt eine Woche alt. Eine Grundschule musste vorübergehend schließen, an zwei Schulen wurden einzelne Jahrgänge nach Hause geschickt. Ist das ein guter oder ein schlechter Anfang?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Feuilleton, Wie die Welt Deutschland sieht, Collage: Stefan Dimitrov
Außenwahrnehmung
Was andere Länder über Deutschland denken
Men is calculating the cost of the bill. She is pressing the calculator.; Soforthilfe
Corona-Soforthilfe
"Zugegeben, da habe ich recht großzügig gerechnet"
Mali conflict
Afrika
Die Baumschule
frau
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"
Zur SZ-Startseite