bedeckt München 20°
vgwortpixel

Hochschulpolitik:"Der Master wird überbewertet"

Studenten im Hörsaal

Viele Bachelor-Absolventen hängen direkt den Master an und ziehen einen Berufseinstieg nicht in Betracht.

(Foto: Oliver Berg/dpa)

Absolventen sollten sich den Berufseinstieg mit dem Bachelor trauen, sagt Irene Seling, die bei den Arbeitgeberverbänden für Hochschulpolitik zuständig ist: "Die Chancen sind gut."

Als 29 europäische Bildungsminister im Jahr 1999 den Bologna-Prozess einläuteten, hatte dies für die deutschen Hochschulen gravierende Auswirkungen. Um einen einheitlichen europäischen Bildungsraum zu schaffen, mussten sie sich von lieb gewonnenen Traditionen wie dem Diplom- und dem Magister-Abschluss verabschieden und führten stattdessen Bachelor und Master ein.

Während der Master vor allem forschungs- oder anwendungsorientiert sein soll, sollen die Hochschulen mit dem Bachelor insbesondere wissenschaftliche Grundlagen und Methodenkompetenzen vermitteln - und die berufliche Qualifikation der Absolventen sicherstellen. Doch ob Bachelor-Absolventen nach drei Jahren Hochschule fit sind für den Berufseinstieg, darüber gehen die Meinungen auseinander.

Irene Seling von der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) vertritt die Ansicht, dass der Abschluss durchaus für den Berufseinstieg qualifiziert. Ob man gleich oder später ein Masterstudium draufsattelt, will laut der promovierten Forstwissenschaftlerin, die beim BDA für Hochschulpolitik zuständig ist, gut überlegt sein.

SZ: Fast 20 Jahre nach der Bologna-Reform herrscht immer noch Uneinigkeit, ob der Bachelor für den Berufsstart wirklich taugt. Wie fällt Ihre Bilanz aus?

Irene Seling: Der Bachelor ist die richtige Antwort auf die Entwicklung des Arbeitsmarktes. Es ist allerdings nicht mehr so wie früher, dass man mit einem Studium für das restliche Erwerbsleben vorbereitet ist. Heute muss es immer wieder Phasen des Lernens in der Berufstätigkeit geben. Der Bachelor kommt als Berufseinstieg sehr gut an. Das höre ich von Unternehmen, und das zeigen auch Studien.

In welchen Branchen werden Bachelor-Absolventen besonders gesucht?

Wir haben Engpässe zum Beispiel bei den Ingenieuren, dort fehlen Fachkräfte. Ich sehe mit Bedauern, dass sich immer mehr Bachelor-Absolventen für einen direkt anschließenden Master entscheiden. Die Übergangsquoten an den Unis liegen fast bei 100 Prozent. Dabei ist der Bachelor für den Berufseinstieg ausreichend, etwa als Vertriebsingenieur, in der Informatik oder als Wirtschaftsingenieurin.

Studium Das Bachelor-Studium soll entschleunigt werden
Hochschulreform

Das Bachelor-Studium soll entschleunigt werden

Anderthalb Jahrzehnte nach der Bologna-Reform wollen Hochschulen und Politik Frust und Stress bei den Studenten reduzieren.   Von Johann Osel

Nicht überall genügt der Bachelor.

In den Forschungs- und Entwicklungsabteilungen der Industrie braucht es den Master genauso wie in der Chemie, wo zudem die Promotion oft ein wichtiges Einstellungskriterium ist. Doch insgesamt gilt: Der Master wird überbewertet.

Weit verbreitet unter Studenten ist etwa die Meinung, dass Master-Absolventen für den gleichen Job ein höheres Gehalt bekommen als Bachelor-Absolventen.

Das stimmt so aber in der Regel nicht. Die Stelle hat eine bestimmte Vergütung, und der akademische Abschluss ist nicht das entscheidende Kriterium, wer welches Gehalt bekommt.