bedeckt München 15°

Hochschulförderung:Bye, bye Elite-Unis

Förderprogramm zur Forschung im Osten vorgestellt

Die Digitalisierung wird oft als vierte industrielle Revolution bezeichnet, nach der Erfindung der Dampfmaschine, des Fließbandes und des Computers.

(Foto: Arno Burgi/dpa)
  • Ende 2017 läuft die Exzellenzinitiative der deutschen Hochschulen aus - bis heute sind etwa fünf Milliarden Euro in die Forschung geflossen.
  • Durch den Wettbewerb konnten hervorragende Bedingungen für Forscher geschaffen werden.
  • Ein Anschluss-Konzept ist noch nicht beschlossen, doch in der Union plant man anscheinend, einige wenige Standorte zu fördern - Berlin und München gehören dazu.
  • Diese Konzentration der Förderung wird von kleineren Hochschulen kritisiert.

Der Name klingt imposant, auch wenn er nie ein offizieller Titel war: "Elite-Universität". Die Auszeichnung für ganze Hochschulen galt stets als Attraktion der Exzellenzinitiative - viel präsenter als ihre beiden anderen Säulen, die Förderung von zuletzt jeweils gut 40 Doktorandenschulen und Forschungsbereichen, den "Clustern". Wohlgemerkt: galt.

Über den Wettbewerb sind seit 2005 etwa fünf Milliarden Euro zusätzlich in Forschung geflossen, Ende 2017 läuft er aus. Und immer deutlicher zeichnet sich ab: Die Exzellenzuniversitäten - aktuell sind es elf - werden im künftigen Konzept wohl abgeschafft.

"Wozu brauchen wir den Elite-Stempel?"

"Was bleiben muss, ist der Exzellenzgedanke, der offene Wettbewerb. Ich kann mir aber eine Exzellenzinitiative ohne den 'Elite-Titel' sehr gut vorstellen", sagt der Präsident der Hochschulrektorenkonferenz, Horst Hippler, der Süddeutschen Zeitung. "Wozu brauchen wir den Elite-Stempel? Ob die LMU in München, nur ein Beispiel, nun dieses Etikett hat oder nicht: Jeder weiß, dass das ein guter Laden ist. Das gleiche lässt sich über viele andere sagen."

Hippler war vor seinem Amt im Dachverband Chef des damaligen Exzellenz-Standorts Karlsruhe und als Befürworter des Elite-Konzepts bekannt. Auch aus Sicht des Bundesbildungsministeriums "ist die bloße Fortschreibung von Förderlinien nicht zielführend", wie es etwas nebulös im Haus von Johanna Wanka (CDU) heißt. Das klingt auch nach einer Abkehr von der Elite-Kür. Doch was kommt stattdessen?

Schon in Kürze wollen sich Bund und Länder auf ein vorläufiges Konzept einigen

Die Gewinner-Unis bisher, in allen drei Förderlinien, konnten herausragende Bedingungen für Forscher schaffen. Dass Deutschland hinter den USA und Großbritannien drittbeliebtestes Gastland für internationale Wissenschaftler ist, verdankt man auch dem Wettbewerb.

Ivy League Hungernde Elite
jetzt.de
Teures Ivy-League-Studium

Hungernde Elite

In den USA ist ein Abschluss an einer Ivy-League-Universität karriereentscheidend. Um das finanzieren zu können, verzichten manche Studenten auf regelmäßiges Essen. Ein Projekt will das ändern.

Bund und Länder sowie die Berliner Koalitionsfraktionen von Union und SPD haben sich daher schon grundsätzlich geeinigt: Es geht weiter mit der Exzellenzinitiative, zehn Jahre mindestens, wieder mit vielen Milliarden Euro. Wie das neue Konzept aussieht - darauf hat man sich noch nicht verständigt. Während die SPD in Bund und Ländern dem Vernehmen nach die Förderung möglichst breit aufstellen will, denkt man in der Union an eine Art Super-Elite: ganz wenige Standorte mit weltweiter Strahlkraft.

Das wären dann nicht elf Elite-Unis wie derzeit, und auch nicht nur Hochschulen - sondern womöglich drei Regionen, in denen Unis und Partner wie Max-Planck-Institute als Standort Geld erhalten. Man werde sicher "nicht das Geld mit der Gießkanne ausschütten", heißt es in Unionskreisen.