bedeckt München 11°

Hauptschüler:Nachwuchs ohne Chance

Jenoptik AG legt die Bilanz für 2011

Was ist der Hauptschulabschluss wert? Für Berufe wie Mechatroniker anscheinend gar nichts mehr.

(Foto: Jan-Peter Kasper/dpa)

Die Debatte über die Hauptschule ist wieder eröffnet. Die Aussichten auf Lehrstellen für die Absolventen sind laut einer Studie miserabel. Ist der Ruf des Abschlusses noch zu retten?

Von Roland Preuss und Johann Osel

Heike Solga muss bei der Frage gar nicht lange herumdrucksen, wie es Politiker korrekterweise wohl tun würden: "Ja", sagt die Soziologie-Professorin, "der Hauptschulabschluss ist entwertet." Jugendliche mit dem Abschluss litten bei Bewerbungen unter einem "subtilen Ausschluss" durch Firmen, oft zu Unrecht. Solga forscht seit Jahren zum Thema, sie leitet die Abteilung für Ausbildung und Arbeitsmarkt am Wissenschaftszentrum Berlin. Wenn sie mit Unternehmern spricht, sagen die ihr manchmal, sie würden auch Hauptschüler nehmen. In Stellenausschreibungen verlangen sie aber die mittlere Reife, also zum Beispiel den Realschulabschluss - und schrecken damit Hauptschüler von vorneherein ab.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Lockdown-Erleichterungen
Viele Länder, viele Wege durch die Pandemie
Studium: Studenten in einem Hörsaal der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz
Jurastudium
Am Examen gescheitert
Serie: Licht an mit Maxim Biller
Langsam ist es genug, Kollegen
Coronavirus - Intensivstation der Uniklinik Aachen
Corona-Pandemie
Der Grippe-Vergleich ist ein gefährlicher Irrtum
Forensische Hypnose
Forensische Hypnose
Per Trance zum Täter
Zur SZ-Startseite