bedeckt München
vgwortpixel

Fridays for Future:Immer wieder freitags

Dass man Fehlstunden im Gegensatz zum Klimawandel verkraften könne, ist so etwas wie die Grundanname der "Fridays for Future"-Proteste - hier formuliert auf einem Plakat in Köln.

(Foto: Ina Fassbender/AFP)

Die Klimaproteste stürzen viele Schulen in ein Dilemma: Wie sollen sie Regelverstöße ahnden, die sie nicht ahnden wollen? Eine Bilanz zum Halbjahr.

Wilhelm Hausenstein war ein feiner Mann. Kunstkritiker, Kulturhistoriker, Autor eines beeindruckenden Buches über die Zerstörungen Münchens im Zweiten Weltkrieg, und nach 1945 innig um die Aussöhnung mit Frankreich bemüht. Republikweit bekannt wurde der Name aber eigentlich erst im März dieses Jahres, als der Direktor des Wilhelm-Hausenstein-Gymnasiums in München auf die zackig anmutende Idee zu verfallen schien, Schülern, die zu den freitäglichen Klimademonstrationen gehen, mit hohen Bußgeldstrafen zu drohen. Dafür bekam er von den Eltern seiner Schüler gelinde gesagt Ärger. Im Nachhinein will er die Drohung nicht ernst gemeint haben, im Gegenteil: Das Gymnasium hat an einem Freitag im Mai einen "Klima- und Umweltschutztag" abgehalten, an dessen Ende alle älteren Schüler unbedingt und sehr gerne zur "Friday for Future"-Kundgebung durften.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Österreich
"Die Politik muss den Anstand wiederfinden"
Teaser image
Esther Perel im Interview
"Treue wird heute idealisiert"
Teaser image
Beziehung und Partnerschaft
Verlieben in Zeiten des Tinder-Wahnsinns
Teaser image
Österreich
Diese Macht, die uns fest im Griff hat
Teaser image
Geldanlage
Her mit dem Gold