bedeckt München 13°
vgwortpixel

Fragebogen "Alte Schule":Til Schweiger

Til Schweiger
Nur für Fragenbogen "Alte Schule" zu verwenden

Tilman Valentin Schweiger, 1963 in Freiburg geboren, wollte wie sein Vater Lehrer werden, besuchte dann aber die Schule des Theaters in Köln. Er spielte in der "Lindenstraße" und in Komödien wie "Manta, Manta", "Der bewegte Mann" und "Männerpension". Seit dem Kinohit "Keinohrhasen" (2007) ist er auch als Autor, Regisseur und Produzent erfolgreich; im TV gibt er den "Tatort"- Kommissar Tschiller. Vom 23. Januar an ist Schweiger in seiner Kinokomödie "Hochzeit" zu sehen.

(Foto: Warner Bros.)

Schon als Gymnasiast ein Komödiant, außerdem: Rauchereckensteher, Prophezeiungswiderleger.

Erste Reihe oder letzte Bank?

Im Schulbus immer letzte Reihe - in der Klasse auch lieber nicht ganz vorne.

Influencer oder Follower?

Weder noch.

Mein Hobby in der Pause?

Rauchen, Spaß haben.

Meine größte Stunde?

13. Klasse Kunst. Wir sollten eine Fotodokumentation über die Architektur des neuen Krankenhauses machen und haben nur Porträts von uns gemacht, bei denen man im Hintergrund maximal die Dachrinne oder einen Fenstergriff gesehen hat. Mein Vortrag sorgte bei der Klasse für Lachanfälle, beim Lehrer eher nicht. Er meinte, mit meiner Art würde ich im Leben scheitern.

Das würde ich gern vergessen:

Dass ich eine Mitschülerin fast verbrannt habe.

Ein Denkmal gebührt ...

... meinem Freund Walter Klingelhöfer, der mich in Mathe vom Fünfer- zum Einserschüler gemacht hat, weil er einfach so gut erklären konnte, dass Mathe plötzlich ganz einfach war.

Lernen ist ...

... wichtig, sonst bleibt man stehen. Aber nicht stumpfsinniges Auswendiglernen!

Noten sind ...

... eine Überlegung wert, sie abzuschaffen.

Schule müsste ...

... den Schülern vermitteln, dass Lernen Spaß machen kann. Sie müsste ein Ort sein, an dem nur Lehrer unterrichten dürfen, die das können. In der Lehrerausbildung müsste viel mehr Wert auf Didaktik gelegt werden als auf Wissen. Es gibt Lehrer, die eine Klasse mitreißen können - leider sind sie in der Minderheit.

Entschuldigen muss ich mich bei ...

... dem Mädchen, das ich fast verbrannt hätte.

Entschuldigen muss sich bei mir ...

... höchstens mein Kunstlehrer, weil ich mir sein Urteil damals sehr zu Herzen genommen habe. Aber dann auch wieder nicht, weil er es ja nicht gesagt hat, um mich bloßzustellen, sondern weil er mich wirklich mochte und sich ernsthaft Sorgen machte. Es ist ja dann doch noch was aus mir geworden, insofern: Alles gut.

Zur Schule hat jeder was zu sagen. War ja jeder da. Deshalb gibt es einmal die Woche "Alte Schule".

© SZ vom 20.01.2020
Zur SZ-Startseite