bedeckt München

Fragebogen "Alte Schule":Hubertus Heil

Weekly cabinet meeting in Berlin

Hubertus Heil, 1972 in Hildesheim geboren, hat nach dem Abitur seinen Zivildienst abgeleistet und 33-jährig sein Politik- und Soziologiestudium abgeschlossen. Der Bundesminister für Arbeit und Soziales und Abgeordnete für den Wahlkreis Gifhorn/Peine trat mit 16 in die SPD ein. Er brachte die Grundrente auf den Weg, die ab Januar die Minirenten von 1,3 Millionen Menschen aufbessert.

(Foto: Hannibal Hanschke/Reuters)

Der Bundes­arbeits­minister stand als Gymnasiast in Peine oft in der Raucherecke - und fand durch eine offene Tür zu Dürrenmatt.

Erste Reihe oder letzte Bank?

In Geschichte erste Reihe, bei Physik letzte Bank.

Influencer oder Follower?

Schülersprecher!

Mein Hobby in der Pause?

In jüngeren Jahren Fußball oder Quartett auf dem Pausenhof, in der Oberstufe gab es damals noch Raucherecken.

Meine größte Stunde?

Deutsch- und Geschichtsstunden!

Das würde ich gern vergessen:

Einige Lehrer, die weder Kinder noch Jugendliche mochten.

Ein Denkmal gebührt ...

... dem Hausmeister meines Gymnasiums, Günther Kruppa, weil er mit seinem großen Herzen die Aufgaben übernommen hat, die heute Schulsozialarbeiter machen.

Und meinem Deutschlehrer Ulrich Mattern, der mir die Tür zur Literatur aufgestoßen hat: Dürrenmatt, Goethe und Thomas Mann.

Lernen ist ...

... Sachen klären und Menschen stärken (frei nach Hartmut von Hentig).

Noten sind ...

... in der Musik was Wunderbares, in der Schule allenfalls Anhaltspunkte.

Schule müsste ...

... mehr begeistern!

Entschuldigen muss ich mich bei ...

... meinen Mitschülern im Gemeinschaftskundekurs, die sich bei meinen Debatten als Juso mit meinem Counterpart der Jungen Union herzlich gelangweilt haben.

Entschuldigen muss sich bei mir ...

... eigentlich niemand. Letztendlich war es sogar die schlechte niedersächsische CDU-Bildungspolitik der 80er, die mich zum politischen Engagement motiviert hat.

Zur Schule hat jeder was zu sagen. War ja jeder da. Deshalb gibt es einmal die Woche "Alte Schule.

© SZ vom 19.10.2020

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite