bedeckt München 20°

Fragebogen "Alte Schule":Hella von Sinnen

Genial oder Daneben; Person: Hella von Sinnen; Copyright: (c)SAT.1/Willi Weber

Hella von Sinnen, 1959 als Hella Kemper in Gummersbach geboren, gründete nach einigen Semestern an der Uni Köln mit Dirk Bach die Kleinkunstgruppe "Stinkmäuse". Sie moderierte mit Hugo Egon Balder die Show "Alles nichts oder?!" und war im Rateteam seiner Sendung "Genial daneben". Mit Balder und Wigald Boning bestreitet sie von diesem Montag an das Quiz "Genial oder daneben" bei SAT.1. Zudem hat sie unter dem Titel "Comictalk" eine eigene Sendung auf Youtube.

(Foto: Willi Weber/Sat1)

Tisch decken, Peanuts lesen: alles in der Schule gelernt. Nur Schwänzchen zaubern kann die Komikerin immer noch nicht.

Erste Reihe oder letzte Bank?

Egal, Hauptsache, neben Christiane Ochel, um von ihr abzuschreiben.

Influencer oder Follower?

Weder noch. Nur zweite Klassensprecherin, weil die erste immer Bärbel Minne war.

Mein Hobby in der Pause?

Rauchen.

Meine größte Stunde?

Der erste Zwischenapplaus, das war bei "Gift, Profit und Antiane", einem pädagogischen Stück über Umweltschutz. Ich spielte die Mutter, stand vor dem dritten Akt ganz allein auf der Bühne und deckte, ohne ein Wort zu sagen, den Frühstückstisch. Dafür habe ich Applaus gekriegt.

Das würde ich gern vergessen:

Der Bruch des oberen Sprunggelenkes beim Bocksprung im Sportunterricht.

Ein Denkmal gebührt ...

... den "Peanuts" für die Humorschulung - Höhepunkte in unserer Mädchenclique.

Lernen ist ...

... ein Privileg.

Noten sind ...

... immer Mittel.

Schule müsste ...

... magisch sein. Es wäre schön zu lernen, wie man Menschen Ringelschwänzchen an den Hintern zaubern kann.

Entschuldigen muss ich mich bei ...

... niemandem.

Entschuldigen muss sich bei mir ...

... nicht bei mir, aber bei Karola: unser Mathelehrer, der ihr sagte, sie solle lieber im Kaufhaus Schramm Unterhosen stapeln.

Zur Schule hat jeder was zu sagen. War ja jeder da. Deshalb gibt es einmal die Woche "Alte Schule.

© SZ vom 31.08.2020

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite