bedeckt München

Fragebogen "Alte Schule":Bastian Bielendorfer

Bastian Bielendorfer, 1984 als Sohn von Lehrern in Gelsenkirchen geboren, studierte Germanistik und Psychologie. Seine Erfahrungen als "Lehrerkind" verarbeitete er 2012 in einem Bestseller. Es folgten weitere Bücher und zahlreiche TV-Auftritte. Seit 2016 ist Bielendorfer auch als Comedian in Deutschland unterwegs. Im Oktober hat er sein Corona-Tagebuch "Die große Pause" veröffentlicht.

(Foto: Stefan Pick)

Krankheitserfinder, Rilke-Imitator, ganz sicher kein Spulwurm, aber manchmal verloren im größten Schneeballsystem unserer Zeit.

Erste Reihe oder letzte Bank?

Unfreiwillig erste Reihe, es saß ja im Zweifelsfall ein Freund meiner Eltern hinterm Pult.

Influencer oder Follower?

Nichts dergleichen. Außenseiter.

Mein Hobby in der Pause?

Mir Krankheiten ausdenken, um nach Hause gehen zu können.

Meine größte Stunde?

Als eins meiner zugegeben banalen Gedichte so gut war, dass der Lehrer glaubte, ich hätte es von Rilke geklaut.

Das würde ich gern vergessen:

Die 5. bis 10. Klasse. Pubertät. Übergewicht. Lehrereltern an der ersten Schule. Sicher ein breiter Knick meiner Vita.

Ein Denkmal gebührt ...

... meinem Deutschlehrer Herr Nolte. Eine Urgewalt, die so begeisternd über Literatur sprechen konnte, dass selbst die Dümmsten Bücher lesen wollten. Er hatte wenige Tage nach seiner Pensionierung einen Herzinfarkt. Das hat er nicht verdient.

Lernen ist ...

... lebenswichtig. Als Spulwurm nicht, als Mensch umso mehr.

Noten sind ...

... zu eng. Zu unfair. Zu weit weg von der Realität.

Schule müsste ...

... begeistern. Fürs Lernen und fürs Leben. Leider tun Schulen das nicht, sondern sind zu oft reaktionäre Memorierungsanstalten für Inhalte, die man nie wieder benötigt, außer man wird selbst Lehrer. Das größte Schneeballsystem unserer Zeit.

Entschuldigen muss ich mich bei ...

... hoffentlich niemandem.

Entschuldigen muss sich bei mir ...

... niemand. Nachtragend zu sein ist kleingeistig.

Zur Schule haben alle was zu sagen. Waren ja alle da. Deshalb gibt es jede Woche "Alte Schule".

© SZ vom 26.10.2020
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema