bedeckt München 22°
vgwortpixel

Schule und Corona:Eltern als Ersatzlehrer

Junge Grundschüler 8 Jahre alt lernt zuhause für die Schule macht Hausaufgaben lernt mit einem

Rechnen mit Zehnern und Einern packt das Elternhirn gerade noch. Aber wehe, wenn es komplizierter wird. Da kann moderne Technik helfen.

(Foto: imago/Jochen Tack)

Die Schulen haben zu, der Unterricht geht weiter. Aber wie gelangt der Stoff in die Köpfe der Kinder? Mütter und Väter fühlen sich überfordert - zumal die Technik bei diversen Lernplattformen streikt.

Die größte Gefahr sieht Ottmar Misoph momentan darin, "dass die Schulen die Eltern mit Material zumüllen". Als Leiter der Grund- und Mittelschule im mittelfränkischen Thalmässing hat er das auch gleich am Montag mit seinem Kollegium besprochen. Die Konferenz um 8.30 Uhr war die vorerst letzte in der geschlossenen Schule, danach sind die Lehrerinnen und Lehrer ins Homeoffice gegangen. Von dort versorgt nun jeder eigenverantwortlich seine Schüler mit Stoff und Aufgaben.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Israel
Der Gesundheitsminister, der die Regierung ansteckte
Teaser image
Schlagfertigkeit im Gespräch
"Entscheidend ist nicht, originell zu kontern, sondern überhaupt zu kontern"
Teaser image
Corona in den USA
Trump lässt sein Land im Stich
Teaser image
Narzissmus
"Er dressierte mich wie einen Hund"
Teaser image
Ernährung
Die ersten 1000 Tage entscheiden
Zur SZ-Startseite