Corona-Studie:Pandemietreiber Schule?

Schule: Klasse eines Gymnasiums in Marktoberdorf während der Corona-Pandemie

Die strengen Hygieneregeln an den Schulen hätten Wirkung gezeigt, loben die Forscher des Bonner Institute of Labor Economics.

(Foto: imago images/Action Pictures)

Die Schulöffnungen nach dem Lockdown wurden stark kritisiert. Nun haben Forscher untersucht, wie sich die Rückkehr zum Präsenzunterricht auf die Infektionszahlen ausgewirkt hat. Das Ergebnis überraschte sie selbst.

Von Paul Munzinger

In Gladbeck ist Anfang Oktober das passiert, was viele Lehrkräfte, Eltern und Fachleute seit Beginn des neuen Schuljahres in ganz Deutschland befürchten: Die Schulen sind zu Corona-Hotspots geworden. An neun der 21 Schulen der Stadt im Ruhrgebiet gab es Corona-Infektionen, 60 Personen waren betroffen. Und an drei dieser Schulen hatten sich Jugendliche nachweislich gegenseitig angesteckt. Es handle sich um ein "spezifisch auf Schulen konzentriertes und durch die Verfolgung von Infektionsketten belegbares Ausbruchsgeschehen", teilte die Stadt mit. Und verhängte eine Maskenpflicht im Unterricht. Sie gilt bis Ende Oktober - also über die laufenden Herbstferien hinaus.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Nach dem Ende der Sondierungsgespräche · Grüne
Ampelkoalition
Flügelkampf bei den Grünen
Patientenrückgang in Kliniken
Corona-Politik
Es reicht mit der falschen Rücksichtnahme
Achtung: einmalige Nutzung für Interview in GES, Online Inklusive: Dr. Heidi Kastner, Psychiaterin.
Psychologie
"Dummheit hat Hochkonjunktur!"
Sarah Hallmann, Berlin
Schwerpunkt Wohnen
Braucht's wirklich so viel Küche?
Young Woman in Bed with Insomnia; Besser schlafen
Besser schlafen
"Es entsteht ein Negativstrudel"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB