bedeckt München 22°
vgwortpixel

Commerzbank kündigt Studienkredite:6000 Euro mehr als kalkuliert

In vielen Fällen sei die Bank nach einem Schreiben der Kanzlei zwar eingeknickt und habe tatsächlich angemessene Umschuldungsangebote gemacht. Doch noch immer melden sich Studenten bei der Kanzlei, die über sofortige Rückzahlungsforderungen seitens der Bank oder horrende Zinssätze klagen, noch immer haben manche kein akzeptables Angebot erhalten.

Auch Mareike Finz* hat bis heute mit der Commerzbank keine Einigung erzielt. Für ihr Studium in den USA nahm die heute 25-Jährige vor sechs Jahren einen Flexi-Studienkredit bei der Dresdner Bank auf, 2009 wurde der Kreditrahmen für ihr Masterstudium noch einmal erhöht. Als sie sich einige Monate vor Beginn der Rückzahlungsphase Ende 2011 selbst bei der Commerzbank nach den Konditionen erkundigte, erhielt sie keine Antwort.

Erst Monate später meldete sich das Kreditinstitut und machte der Studentin ein Angebot mit einem Zinssatz von mehr als 13 Prozent. Mareike Finz lehnte ab, seitdem kamen Bank und Studentin nicht überein. Fast 30.000 Euro Schulden haben sich auf dem Konto von Mareike Finz angehäuft, immerhin 6000 Euro mehr als die Studentin eigentlich kalkuliert hatte.

Notsituationen werden ausgenutzt

"Bei der Vergabe eines Studienkredites ohne vorher vereinbarte Zinsbindung für die Rückzahlungsphase ist der Kreditnehmer der Bank ausgeliefert", sagt ein Sprecher der Verbraucherzentrale Bayern zu den Vorfällen. Wer gleich nach dem Studium keine Anstellung bekomme, habe es schwer, eine Bank zu finden, die den Studienkredit zu fairen Konditionen ablöse. Der Kreditnehmer muss daher die von der Bank gewählten Zinssätze akzeptieren. Hier werde der Verbraucherzentrale zufolge eine Notsituation ausgenutzt.

Anwalt Helge Petersen rät betroffenen Studierenden, sich in keinem Fall auf zu hohe Zinssätze einzulassen: "Bei diesen Vertragsverhältnissen scheint bei Abschluss bewusst eine Lücke gelassen worden zu sein. Hier muss der Vertrag konkludent in seinem Sinn ausgefüllt werden, das heißt der Zinssatz muss sich in jedem Fall am günstigsten Vertrag orientieren".

Beim staatlichen Studienkredit des Marktführers, der als studentenfreundlich geltenden KfW-Bank, lag der Zinssatz in den vergangenen Jahren noch nie oberhalb von 6,5 Prozent. Obwohl die Studiengebühren bereits in fast allen Bundesländern abgeschafft worden sind, verzeichnet die KfW-Bank von Jahr zu Jahr mehr ausgegebene Darlehen.

* Namen geändert

© SZ vom 10.04.2013/jobr
Zur SZ-Startseite