bedeckt München

Bildung - Schwerin:Linke fordern Programm zur Reduzierung von Schulschwänzern

Ausbildung
Bücher zur Schulgesetzgebung stehen auf einem Tisch. Foto: Uwe Zucchi/dpa/Archivbild (Foto: dpa)

Schwerin (dpa/mv) - Angesichts steigender Zahlen beim unentschuldigten Fehlen in der Schule fordert die Linke ein landesweites Programm zur Bekämpfung des Problems. Ein Landesprogramm "Schulverweigerung - die 2. Chance" müsse wieder aufgelegt werden, teilte die Linksfraktion am Mittwoch mit. Ein gleichnamiges Bundesprogramm war 2014 ausgelaufen.

Schulen fehle es an Hilfestellung, wie das Problem eingedämmt werden könne. Das Bildungsministerium verwies auf den geltenden 7-Punkte-Plan, mit dem Schulschwänzen bekämpft werden soll. Darin stehen unter anderem eine intensivere Zusammenarbeit zwischen Schulen und Jugendämtern sowie mehr Präventionsarbeit.

Im vergangenen Schuljahr fehlten nach Angaben des Bildungsministeriums fast 6000 Schüler im Nordosten unentschuldigt in der Schule. Das entspricht einem Anteil von 4,5 Prozent der landesweit 130 000 Schüler an den staatlich allgemeinbildenden Schulen. Im Schuljahr zuvor lag der Anteil noch bei 4,2 Prozent, dort fehlten 5468 Schüler unentschuldigt.